Home - Chill ill

Biografie

CHiLL-iLL // HipHop-Artist aus Österreich // MC - DJ - Producer

Geboren 1986, aufgewachsen im südlichen St.Pölten, wurde CHiLL-iLL bereits in jungen Jahren durch den Einfluss der älteren Geschwister mit dem Hip-Hop-Virus in all seinen Facetten infiziert. Mit Mitte zwanzig zog es den Tausendsasser für einige Jahre in seine zweite Heimat, nach Linz.

Wie viele andere aus der Generation wurde auch CHiLL-iLL durch das geschichtsträchtige Deutschrap-Jahr 1999 beeinflusst und entdeckte dieses Ausdrucksmittel ebenso für sich. Der Fokus lag und liegt immer noch bei authentischen Lyrics. Anfangs in hochdeutscher Sprache, später im Dialekt - oft persönlich und aus dem Leben gegriffen, mal positiv und humorvoll, aber auch politisch wie sozial- und gesellschaftskritisch. Nach den ersten Live-Erfahrungen und DJ-Gigs stieg auch das Interesse eigene Beats zu schrauben. Während dem Aufbau des eigenen SoulStormStudio‘s wurden Sprachtalent und Wortgewandtheit auch bei Poetry Slam‘s fortgesetzt.

Zum Erstlingswerk Für Körper & Seele (2009) wurden die dazugehörigen Konzerte mit einer 6-köpfigen Live-Band umgesetzt und somit auch ein neues, vielschichtiges Publikum gewonnen. Auftritte in ganz Österreich, wie etwa am Donauinselfest in Wien, im Posthof Linz, am „Stereo am See“-Festival oder in der Szene Wien waren die Folge. Ebenso wurde das Debütalbum mit dem Youngster Of Arts-Preis 2010 ausgezeichnet.

Neben konzeptionellen Instrumental-EP‘s (Rhode-Trip - 2011, Chopped Chords - 2012) und unzähligen Remixen und Produktionen für weitere Künstler, folgte im Jahr 2013 das 2. Rap-Album Aus Aundara Aunsicht. Zusammenarbeiten mit lokalen Größen (wie Flip von Texta , DemoLux, Mirac oder Kinetical) als auch internationale Features aus den USA (Melodiq, Boogie Bang) sind darauf vereint. Ebenfalls gab es gesangliche und instrumentale Unterstützung von Studio-MusikerInnen bei diesem Projekt. Zudem wurde anschließend die Videoauskopplung „Sorry feat. Kinetical“ und das dazugehörige Remix-Album Aus Aundara Aunlog veröffentlicht, sowie eine ausgiebige Tour durch das ganze Land gespielt.

Mit MSMC (Slangswitch/ehem. DNK-Movement) aus Wien/Salzburg wurde 2014 der gemeinsame Tonträger Aussa Mid Da Sproch released, wo sich CHiLL-iLL für Beats, Cuts und Recording verantwortlich zeigt. Ende des Jahres wurde auch noch eine smoothe Beat-EP mit dem Titel Take It Easy als Free-Download gedroppt.

Von 2014 bis 2018 war CHiLL-iLL auch jeden 2. Donnerstag als Resident DJ im Linzer Café Strom (Stadtwerkstatt) beim Regular Fresh Cuts an den Reglern, wo Hip-Hop & Artverwandtes am Plattenteller serviert wurde.

Ende 2018 wurde das lang angekündige Kollabo-Projekt Dynamic Drift (mit Producer DaskOne) inklusive dem Album
In Bewegung
über Tonträger Records/Hoanzl veröffentlicht, sowie eine Tour durch Österreich gespielt.

Exakt 10 Jahre nach dem Debütalbum, steht nun zum Jubiläum wieder eine neue Solo-Platte in den Startlöchern. Aunka Des Lebens wird am 25.10.2019 auf allen Streaming-Portalen und auf limitierter Vinyl-Edition erscheinen und wurde gänzlich vom Innsbrucker Beatmaker Gabs produziert.

Support-Shows
wurden seither gespielt für: Mac Miller (US), Jungle Brothers (US), Chali 2Na (Jurassic5/US), Cro (DE), Roots Manuva (UK), Stereo MC's (UK), Camo & Krooked, Tha Trickaz (FR), Blu & Exile (USA), Blumentopf (DE), Fiva MC (DE), Bauchklang, Texta, Umse (DE), Nico Suave (DE), MB1000 (DE), Benjie (DE), Russkaja, Die Vamummtn, S.K. Invitational, House Of Riddim, DJ DSL, Hörspiel-Crew, Illmindz, Kayo & Phekt, Monobrother, Average, Andi & Alex, Hinterland, Yasmo & Klangkantine, DJ Mixwell (SamyDeluxe/DE), DJ 5. Ton (Massive Töne,DE), Carlton Linvingston (JAM), We-Funk Radio (US) und vielen mehr!

Fernab vom Mainstream, Images und dem von Medien verzerrtem Bild von Hip-Hop, geht es bei CHiLL-iLL in erster Linie um Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit. Zwischen Beat-Produktionen, Output als Texter und seiner Plattensammlung, in der Hip-Hop, Soul, Jazz oder auch Reggae seinen Platz finden, sucht er so den Ausgleich zum schnelllebigen Alltag. Auch bei einigen Events und Workshops hatte er seine Finger im Spiel, um musikinteressierten Menschen die Subkultur Hip-Hop näher zu bringen.