Home - Chill ill

Dynamic Drift - In Bewegung • Lyrics

Einstieg

01. EINSTIEG

Des perfekte Zweieck is gschnitzt, die feste Einheit rinnt / Ausdruck und Ton noch Moß, fließend wie Flyer im Print / Es gleitet dahin, klingend frische Teile mit Biss / Es leichtet und blitzt, auf’s neiche im Scheinwerferlicht / A feina Streifzug und Trip mit ausführlichen Reisebericht / Mit neichn Gsicht, Samples, Kicks und Hihats gespickt / the flyest shit - der nie obgleitet und sinkt / Wie Pfeile im Wind - gaunz oben stengan Zeichen mit Sinn / Des Feier brennt weida und glimmt, erscheint mit Eifer im Ring / A schweißtreibendes Ding, lebhoft im leichten Sprint / feirig und gschwind, in dera Maschin is einiges drin / HipHop wie aus’m Büdabuach und die Seiten ned dinn / Die Scheibm is gricht, erhitzt, a haßen Eisen im Griff / this is why i spit - mit feinen Beats und eigena Gschicht / Immer nu weida in Bewegung wie mei heilige Schrift / Chill-ill und DaskOne - Dynamic Drift

In Bewegung

02. IN BEWEGUNG

CUTS

Es wird zeit für Fortschritt, auf zum nächsten Vasuch / Und des ohne Leistungsdruck, he du hebsta kan Bruch / Es kaun nur vorwärts geh, wie bei Emus und Kängurus / Mehr Leistung ois dei oida erledigta, schäbiga Campingbus / Moch jetzt an Move, sodast jetzta aufs Gas druckst / Wo is dei Motivation, Auntrieb und Enthusiasmus / Aussa aus dem Loch, mutier endlich zum Saatgut / Und dasstma jo nimma mit Prädikat, fad und zach kummst / Startschuss, sprich Aunpfiff fürn Aufbruch / Hoffma des beste, dass auf launge Sicht da Lauf pusht / Du ned im stau hupst oder von da Bauhn kummst / Du ned peinlich ausrutscht sowie Zeit und Raum nutzt / Bis zu deina Aunkunft, bis zu aungestrebten Vorsotz / Lebendig wie nie zuvor, wie Atlethen am Sportplotz / Und du kaunsta sicha dei dass i da längst nix vormoch / I bin geistig in Bewegung und ergänz mein Wortschotz / schauma wos jetzt dei ohr sogt

HOOK
Nimm die Strömung, die Wön und bewusst den Schwung mit / Bleib aktiv in Bewegung, im Lauf und Fluss drin / Ergeif die Möglichkeiten, nutz des nächste Sprungbrett / Sei da sicher, dir bleibt ned die frische Luft weg

Du brauchst an neichn Impuis, an dynamischen Zündstoff? / Für dein frischen Kreislauf und Zyklus, samma des neiche Zündschloss / Leg die Nodel auf und scho host den dopen Impfstoff / So dass dei Motor
wieder gscheit schnurrt mit voller Triebkroft / Auf gehts, und zwor mit Tatendrang und Schoffenslust / Ois häddast nie zu stoppen gwusst, genauso wie a Knospenwuchs / Offenes ruft, wie mir da lockare Loop / Loss di afoch mit da Wön treiben ois wast a Drochen im Flug / Gspir den Boss und den Groove und die Klaungmelodie / Sound und Musik, die grod lauft und fließt und bounced wie nu nie / DaskOne an den Tasten und am staubigen Beat / Eyo Dopes-C am Stift, schreibt do haundschriftlich mid / Wir haums laufend im Griff und der Austausch is gwiss / Wir bleiben weida in Bewegung und san dauernd aktiv / Ah wenn
der Blick noch vorn geht is die Power so deep / Unser Rezept, Beats mit Charakter und a schlauer MC / und es rauscht und spriesst

HOOK

CUTS

Befreiungsschlog feat. Supastition

03. BEFREIUNGSSCHLOG feat. Supastition

Es is wie mit da Wäsch’ / Es ghert gmocht, ah wemmas vakehrt mocht oder streit wer’s zuerst mocht / Da Dreck ghert aussagschwabt, wäu’s dei Herz sogt und Wert hod / Es is dei Herzschlog, der oft mehr schofft ois Schwerkroft / Es ghert gsogt, kerzengrod, obmas liab oder gfernzt wogt / Ernsthoft, es wirkt oft Wunda, mocht di runder wie Bogen / Du stehst unter Strom, liegst unt’ am Boden oder es is Luft noch oben? / Dass ma si urdentlich belohnt, do gibts hundat Methoden / Zum Beispü Fiassobdrücke hinterlossen, wie Spuren am Mond / Du host dei Uhr ned oben? guad so, die nimmt di nur auf’m Orm / Moch liaba glei ohne Zeit und wöh söbst wie in Wurlitzer Form / Warum isma denn nur so stur, kurzsichtig und vursichtig worn? / Popcorn, Youtube- und Porn? Daham san gnua scho gstorbn / Scheiß auf’s zögern beim Zug ala Schachbrettfigurn / Ah neiche Linie wird am Punkt brocht - Akupressur / Moch auf dei Pappalatur, ohne smartes Kastl und Tastatur / Es liegt allanig aun dir, doch den Takt gema vur

HOOK
Oiso gemma kumm scho, tua ned ummadumm do / Bleib dabei, Schrei die frei, du kummst ned drumherum jo / Du gspirst jo nu dast Eier host, wos is mit deina Geisteskroft? / Hoi amoi tiaf Luft und hoi aus zum Befreiungsschlog /
Oiso gemma kumm scho, tua ned ummadumm do / Steh jetzt auf, heb di Faust du kummst ned drumherum jo / Tua hoid ned so schleierhoft, wos is mit deina Geisteskroft? / Hoi amoi tiaf Luft und hoi aus zum Befreiungsschlog

SUPASTITION
I’m chasing my liberation like Jason racing at victims / I feel amazing, I’m growing while gaining patience and wisdom / I’m giving praise to my savior, thank him every day that I’m living / for blessings, conquering depression, and reshaping my vision / the man I’ve become is someone my son can call influential / no more screaming out “fuck the world” ‘cause not everybody’s against you / every strenuous test I’ve been through, I label a learning lesson / ‘til I return to my essence, this ain’t a sermon or lecture / this is testimony, homie, sorry no time to chill bro / ever since I departed the party scene I feel woke / maturity and real growth, cutting off negative folks / I used to be close to giving up but nowadays I give hope / I choose to follow my heart ‘cause people of God is all that we are / so pardon me if I’m not at the bar, this life is short, I gotta go hard / no more making excuses, copping pleas, today I’m taking charge / keep moving forward - it’s time to let the world know how great you are

HOOK

CUTS

Laufn Lossn

04. LAUFN LOSSN

Wenns rinnt und fliasst, nimm deine Händt und Fiass / Pock die Chance beim Schopf, noch’m Motto: Wer bremst valiert / Denn wauns rennt wie gschmiert und ois senkrecht maschiert / Dauerds oft ned laung bis dei Boot wieder kentern wird / Nimm ois fest ins Visier, wenns grod passt und sein soi / Elan und Eifer steigt woi und die Passion treibt voi / Strömung ausnutzen bisma zur Station einroit / Schwung aufrecht erhoitn bis der Status Quo einfoit / Laufn Lossn wie endlose Regenschauer / Bis neiches erwocht, si erstreckt wie die chinesische Mauer / Storkes schoffen wos ka Kroft kost wie seelisches Trauma / Bis neiches gedeiht und vielleicht währt auf Lebensdauer / Reiß dei Segel dauna, nimm den nächstn Rückenwind / Bis dei Glück wieder vaschwindt und Unterdrückung beginnt / Ob’s direkt und ehrlich, afoch oder mystisch gelingt / Loss’ natürlich tropfen, solangs di glücklich stimmt

HOOK
Wenns pläschert und rinnt, afoch laufn lossn / Nur vaschnaufen und rosten, doch ka Pause mochn / Afoch schaun wos passiert, si trauen und probieren / Afoch Chancen riskieren - Hauptsoche gspirn

Laufn Lossn, wenn die Feder von allanig schreibt / si Denga auf die Haund befreit, dei Thema nu a Aussog teilt / Wenns laufend nice aus’m Sampler bounct so tight / Dei Fader nur mehr Flaumen schmeißt und so jede Aunlog zreisst / Laufn Lossn wenn da Powder bis zur Hüften reicht / Dei Power nu vom Frühstück greift, bis zum Hüttengeist / Wauma jeden Spot, mit’m Breddl schofft, menge Meter mocht / Jedes Obstacle beim Skaten rockt und des am schensten Tog / Laufn Lossn, wenn dei Dame ummanaundaspinnt / Und di des Drumherum und der Wahnsinn umman Vastaund bringt / Wenn Du am Raund mit Haund winkst, doch di kana mit auf’s Laund nimmt / Gaunz wichtig, wenn dei Karre wieder aunspringt / Laufn Lossn, wenn da Obend grod in Stimmung kummt / Bis die Hittn boomt, da Club kocht bis zum Siedepunkt / Ob dei Lady für a Nummer oder wiederkummt / Genieß es, egal ob beim Schlummer oder Liebestrunk

HOOK

CUTS

On & Off

05. ON & OFF

Licht bricht ins Schlofzimmer mit brummen und stumpfen Ton / Punkt 7, die Haund findt vo söbst zur Schlummerfunktion / Da erste Blick auf’s Telefon, wieder weggedöst und wegdruckt / A hoibe stund späda schnö nu Mails checkt und Facebook / Draußen aus de Federn, doch super spot is jetzt / Schnö nu Gwaund gsuacht, Zähnt putzt und kurze Kotznwäsch / Radio gach aufdraht und dazua nu die Kaffeemaschin / Verpasste Reminder flattern scho am Handyscreen / Stöpsel in die Ohren - vü zu spät des Haus valossn / Da tägliche Wahnsinn beginnt draußen auf da Stroßn / Gschwind zur Statio, völlig fertig bin i in da Bim / Die Augen nu auf Hoibmost, owa scho am Infoscreen / Mei Sinnesorgan is duat wo die Werbetromme spriesst / Und olle Leit stärker connected ois die Stereo Mc’s / Mit Tempo zum Bankomat, doch die Kortn mog ned / Wos würdma ned ois mochn, wemma kan hortn Tog häd’ / Einiquetscht in Lift, im 7. Stock da Orbeitsplotz / PC und Firmenhandy on, doch oida mi zaht’s gorned grod / Straighter Blick ins Display für die nächstn ocht stund / Von wegen Kreativtät mocht Geist frei und dein Kopf rund / Feierobend um sechs, späda auf da Couch mit Kreizweh / Doch beim surfen und chatten bleibt immer Raum und Zeit steh / Nebenbei nu Zib-Flash, Instagram und Twitter checkt / Die Pommes gach ins Fritterfett und die klane nu ins Gitterbett /  Mittlerweile vabunden mit jedn Computer / Doch irgendwaun vastummt des summen vom W-Lan-Router / Den gaunzn nettn Tog vabrocht, mit Elektrosmog / 23 Uhr 37 - i bin jetzt moi off

HOOK
Wenns pläschert und rinnt, afoch laufn lossn / Nur vaschnaufen und rosten, doch ka Pause mochn / Afoch schaun wos passiert, si trauen und probieren / Afoch Chancen riskieren - Hauptsoche gspirn

Laufn Lossn, wenn die Feder von allanig schreibt / si Denga auf die Haund befreit, dei Thema nu a Aussog teilt / Wenns laufend nice aus’m Sampler bounct so tight / Dei Fader nur mehr Flaumen schmeißt und so jede Aunlog zreisst / Laufn Lossn wenn da Powder bis zur Hüften reicht / Dei Power nu vom Frühstück greift, bis zum Hüttengeist / Wauma jeden Spot, mit’m Breddl schofft, menge Meter mocht / Jedes Obstacle beim Skaten rockt und des am schensten Tog / Laufn Lossn, wenn dei Dame ummanaundaspinnt / Und di des Drumherum und der Wahnsinn umman Vastaund bringt / Wenn Du am Raund mit Haund winkst, doch di kana mit auf’s Laund nimmt / Gaunz wichtig, wenn dei Karre wieder aunspringt / Laufn Lossn, wenn da Obend grod in Stimmung kummt / Bis die Hittn boomt, da Club kocht bis zum Siedepunkt / Ob dei Lady für a Nummer oder wiederkummt / Genieß es, egal ob beim Schlummer oder Liebestrunk

HOOK

CUTS

Fremde Federn

06. FREMDE FEDERN

HOOK
Du schmückst die nur mit fremden Federn im gmochten Nest / Doch du bist aufgflogn, denn nix wos du mochst is echt / Steigst in gsetzte Fuasstopfen und klopfst nu Sprüche / Ernstest zwor die Lorbeeren, owa trogst kane Früchte

In da Schui hods augfaungen beim schummen und ohschreibn / Beim leichtesten Test hob i ma  docht, wie dumm kauma do sein / Dir wor nix zu bled, jede Info host uns ausaglockt / Host di nie um wos kümmert, wir haum Hausübung gmocht / Bist imma scho vawendt gwesn und host gwusst wisstas mochst / Host deina supan Tricks ghobt, doch untam Strich nix gsogt / Worst immer der, der obghupfat hod und des schlecht kopiert / Ollas schrecklich imitiert, doch ois wor perfekt inszeniert / Worst oft durch’n Wind, doch hosta ois auf deine Fahnen gheft / Johre späda haum des ned amoi deine Damen checkt / Im engen Kreis chaotisch, noch außen hin ois urdntlich gmocht / Noch oi der Zeit hod kana gfrogt, wie host du Matura gschofft / Durch dei horte Orbeit host du di imma söbst belohnt / Und dein Titel vadaunkst du anzig alla deim gföschten Diplom / Dei Aufstieg wor sicher, wie Aunerkennung und Bewunderung / Doch kana nimmt dir ausgfuchsten Hund de Nummer krumm / Lückenloser Lebenslauf, doch entspricht kaum dein Werdegaung / I kauma scho vorstöhn wie’s bei deina Steiererklärung werden kaun / Aun deina Stöh würds mi laungsaum echt scho stressen / Jeder eingreichte Restaurant-Beleg wor a nettes Gschäftsessen

HOOK

CUTS

Unbegreiflich wie du des mochst, die durchboxt und durchschlogst / Ned zu fossen, dass dei Tarnung nu so guad kloppt und Fuass fosst / Du host Durchhoitevermögen, muats Kroft dast kan Sturz mochst / Dass du ka Furcht host, dass boid wer dein foischen Kurs stoppt / Guad gmocht, frogt sie nur wie laung des so bleibt / Waun die roten Zoin kumman, die dei Laungfinger schreibt / Schreckst vor nix und niemand zruck, jedes Delikt is fix Betrug / Doch deine Spuren werden sichtbor und erste Komplizen gesucht / Dei deixeln bleibt ned fehlerlos, se segn boid jeden Verstoß / Die Drohtzieher werden scho unruhig aufgrund weniger Moos / Genügend Leichen im Kölla, doch du mochsta wieda blede Föhla / Es geht um Aktien, Kunstraub, Hinterziehung vo Spendengöda / Um gföschte Dokumente bei Kredite und Schecks / Jetzt sitzt im Prozess und es steht da Richterspruch fest / Dei Frau und Freindin san beide im Gerichtssoi entsetzt / I hobs scho immer gwusst du laundst sicher boid fix im Netz /

HOOK

CUTS

Zum Inneren Kern

07. ZUM INNEREN KERN

HOOK

CUTS

I hob gnua davo, vom ständig foischen präsentieren / Vo Leit die oiwei nur liagn und somit ois valieren / Wie Glaubwürdigkeit, Gefühle und Emotion / Sie schwimman nur mit ohne Züle, ned gegen den Strom / Blicken kaum hinter Kulissen und geschminkten Masken / Lesen ned zwischen den Zeun, vagessn wichtige Fakten / Erkennan so guad wie nix, hinterfrogen ned wos draufsteht / Nur a aufgsetzts Outfit, wie Model am Laufsteg / Wos mi aufregt, die Arroganz mit dem feschen Look / Menchenkenntnis null, Hauptsoch fashion-bewusst / Ihr hobts den besten Duft, owa ka Ehrlichkeit / Wissts wenig vom Leben, owa ois wos da Fernseher zeigt / Sötn Wertefrei, engstirnig ohne Herz dabei / Es losst si schwer vameidn, denn ma merkts a glei / I loss liaba Hüllen foin, ohne Ecken und Kanten / Und pass ned in eicha Muster wo sie Menschn vaschanzen

HOOK
Weg mit den Hüllen, Schluss mit Fassaden / Ende mit Vapockung, genug Maskeraden / Zruck zum innaren Kern, zum gsundn Bewusstsein / Die Schoin muas weg, nur so kummt ma ans Fruchtfleisch /

Ihr seits olle so cool, olle so nice / Und ihr liefers jedes Weekend den vollen Beweis / Ihr lossts nix aus, es wird jede Chance gnutzt / Nur is ollas Fassade bei eich wie a Aussenputz / Geprägt vo Oberflächlichkeit, Hobgier und Neid / Kanna gönnt wem wos, wos wer schofft und erreicht / Besserwisserisch, ihr hobts des echt ned im Blick / Gfühsmässig koid wie Vinzenz da Blechpolizist / Lächerlich - wemmas moi näher betrochtet / Is eich eigentlich nur wichtig, dass eich jeder beochtet / Ihr woits Gfoin, seits immer beweglich und munta / doch künstlich aufputscht wie eicha syntetisches Klumpat / Da nächste Wiederspruch, der eich söwa ned bewusst is / Ihr werd’s es segn wenn eich da Schuss trifft, bis zum Schlusstrich / Wos in da Luft liegt, gscheide Überheblichkeit / Fois ihr in da Gegend seits, muas i eicha Nähe meiden / Fehlaunzeige, do schlogt mei System Alarm / Kummts ihr mir zu nohe, daun werd i jedesmoi gewarnt / Ihr kennts nu sovü kaschieren, vabergn und schweigen / es kummt die Wohrheit aun’s Licht und wirds ehrlich beweisen

HOOK

CUTS

Black-Out

09. BLACK OUT

HOOK

CUTS

Verfoigt vom Mondschein offenbart si sei Streifzug / Sei Zü unbekaunt, er is mitten im Freiflug / Flüssig unterwegs ohne Plan wie Treibgut / Rauch vafliagt und sichert sei Weißglut / Da Himmel sternenklor, im Schein wird relflektiert / Undurchschaubor wos sei Netzhaut siacht / Die Lichterkettn is des wos Grenzen ziagt / Er steht komplett neben sich, owa im besten Liacht / Umrisse verwerfen seine Schottenseiten / Klore Linien vaschwimman wie Wossazeichen / Gedaunkensprünge miassn zum nächstn Obschnitt gleiten / Unbekaunnte Stimmen die erm in da Nocht begleiten / Ois is menschenleer, es foit denken schwer / Der flüchtige Blick noch vorn wor nur temporär / Sei freie Sicht vasperrt trotz Lichtermeer / A Substanz intus der seine Sinne ned schärft / Diffuse Silhouetten mochen sei Ortung schwoch / Ah schlechter Ohrwurm klopft und bohrt im Kopf / Systemerror, der ka Ordnung schofft / Trotz der Dunkelheit herscht a bunte Forbenprocht / Er nimmt Strömungen auf, verliert si im Dunstkreis / Die Atmosphäre kippt und er was ned wo Luft bleibt / Der Plotz wird enger - da Druck steigt am Brustbein / Plötzlich Kollaps - Es bleibt nur a Bruchteil

HOOK ⁄ CUTS

Erweckungsmoment, sie is gfässelt im Bett / Sie bleibt resistent, nimmt ihr Medikament / Da Schock is passe und ihre Ängste weg / Im Endeffekt ois wieder exzellent / Sie ziagt si zruck, owa schaut noch vorn/ Der Weg is nu ned gfunden doch da Ausgaung klor / Fortschritt is die Heilung der für Aufschwung sorgt / Taunz und Yoga wird zur neichn Ausdrucksform / Ihr Leben is Bewegung und sie mochts mit Schwung /Doch des letzte Happening is scho seit Wochen um / Die Tickets reserviert für nächstn Kotzensprung / Sie is sichtlich motiviert und die Nocht is jung / Elegant geht’s in’ Club am Raunde da Stodt / Nu kurzer Tankstöhnstop, denn sie brauch’n nu Schnops / Drinnan gengan die Damen scho am Taunzboden ob / Des Stroboskop liefert Stoff für a rostlose Nocht / Da Rausch mocht an Schleier wie die Nöbemaschin / Doch es wird nu feiriga ois warads Öl und Benzin / Auf amoi a SMS - I hob nix Böses im Sinn / Sie kaun’s ned ignorieren und was das löschen nix bringt / Sie vaschwindt mit voller Panik im Kopf / Die Gefühle kumman hoch, wos sie wahnsinnig mocht / Ihr Verfoigungswahn wird ärger, der die Karre ned stoppt / Ihr ABS flackert und blockt, bis’ auf amoi krocht

HOOK ⁄ CUTS

Zeichen Der Zeit feat. Kinetical

10. ZEICHEN DER ZEIT feat. Kinetical

KINETICAL
we livin in some real weird times / all day everyday online / smartphone generation / likes instead of high fives / we turned widescreen into high size / turned a scene into hype / it’s not the art or the music anymore / it’s about luxurious lifes / about the booze they be sippin / that champagne with a price / about their shades and their ray bans / covering their real eyes / tryna realise that and / now doubletap if u like / just a pic and a hashtag /and u can spread a few lies / they ask me ‘why u got the blues - u just posted a track last night?’ / yeah i’d like them to discuss my music / but all their comments be like: ‘what whip do u ride? / do you still live in that crib on the 9th?’ / ‘who that chikk by ur side, she nice - wait, is that a gucci tie?’ / and i dont wanna lie so i’m tellin ya’ll straight / i’m gonna retire if the game wont change / it’s about the lyrics, not the price of my shades / it’s about the limmericks not about my chain / it’s about the skills / not the money that we gain / fuck ur diamond grillz / look at u - ur a shame / if there aint no more critics, guess i dont want ur fame / then / this is it i wont fit in ur frame

HOOK
Des san di Zeichen der Zeit / Leere Geistlosigkeit trifft auf seichtes Zeig / it’s the signs a the times / no more fight for ur rights like u all just align / Da Neid da Leid, durch Likes und Scheiß denma’ teilt / Wo is Beideitsamkeit, waun geht da Hype vorbei / what about ur lifestyle if u got no wifi / dont define ur urself online

Herst sog amoi, wos is do draussn los / In dem Bewegungsapparat wo kana aufsteh mog / Wissen is mocht, obwoi kana mehr ah Aufgob hod / Vo Beginn wird scho kämpft wengan Pausenbrot / Olle aussaputzt und geil frisiert / Doch kana kehrt do mehr vor da eigenen Tir / Sicht kleinkariert, Tricks fein kopiert / frisch reinpoliert, fix einstudiert / Wer is da beste, die schenste, des nächste Idol / Wer da fresheste Boy, wer schäffelt di Koin / Da Sekt is koid, olle VIP / Doch es’ Triebwerk is hi in da Maschinerie / Ka Sorge, i siach wos dahintersteckt / Nur Oberflächlichkeit, ka bissl Respekt / Hauptsoche frei und unlimitiertes Internet /  Hinter’m Wischefinger lauert scho a Tindermatch / Wo is da Sinn vasteck, wo da Intellekt / Woher kummt der Nochgschmock der so bitter schmeckt / Da Köder wirkt nu imma guad wie bei Gift und Sex / Jeda wittat des Gschäft und a Stickl vom Cash / Da Mensch krepiert, es wird erm schlecht’s serviert / Scheißdreck wo die Höfte wieder wegghaut wird / Die Froge is, ob des jemois wieda bessa wird / Und wir schaun zua wie die Wirtschoft wieder expandiert /

HOOK

Ausnahme-Angst-Zustand

11. AUSNAHME-ANGST-ZUSTAND

CUTS

HOOK
Wir san im Ausnahme-Aungst-Zustand / Doch kana braucht diesen Fluchtplan laung / Si woin Rückzug und Spoitung / Bewohr die Hoitung, wie Glück, Mut und schoit um

Überleg amoi, wie laung geht’n des scho / Wie laung spüma do scho mit, befoign Regeln und Co / Es is überoi, aun jeda Eckn, jederzeit, jeden Tog / Moch die Zeidung auf und des Thema is do / Si spün mit ihr, mit uns, moderne Kriegskunst / Verbreiten Gier und Mussgunst aus da Ferne mit Sichtschutz / Scannen dein Rhythmus, mit vadeckta Optik / Ois im Blick, ah wenn die Stodt im Smog vasinkt / Ka Wunder, Mocht vor unsan Augen Tog für Tog / Schädel werdn eingschlogn für jeweiligen Vodastoot / Reizüberflutung mit schlecht’m Kreislauf und Blutdruck / Suachma grundlos den Fluchtpunkt, zur Zukunft die zuruft / Vamutung - wir glauben, wir leben s’Leben befreit / Im gleichen Moment hauma an Wettlauf gegen die Zeit / Und schlucken dabei jeden scheiß wie a Drogenkurier / Hetzen vo an Termin zum nächstn, dassma den Boden valiern / Aus Jetzt - mit sinnloser Panik und dera Hetzjogd / Dem kollektiven Trauma, wos zwecklos Stress mocht / Hoib und Unwohrheiten werdn jetzt endlich ausm Weg gschofft / Freiheit gegen Sicherheit is täglich mei Bewegkroft

HOOK

CUTS

I kauman scho erklären den steigenden Woffenbesitz / Wäu da Durchschnitt nur vor Gratis-Zeitung und da Glotzn sitzt / Blindes konsumieren und Hetz in sozialen Medien / Owa nix hintafrogn, hauptsoch immer dagegen stemmen / Wöcha Sender is scho liberal und unobhängig / Warum zagens uns jederzeit Büda ständig unumgänglich / Unnediges aufputschen auf ollen Kanälen / Würd’s des ned geben ging da Plan vom Terror volle daneben / Owa olla dann’s reden und d’Sorgen san doppelt so gross / Doch sie gengan nur mehr auf’d Stross wegen pokemon-go / Hauptsoche Oblenkung, ohne Besinnung zum wesentlichen / Aufsaugen ohne Zufuhr von wichtigen Gegengiften / Nur Ausblenden - wos schwindet is Vatrauen ins Leben / Stott leiten lossen und Leit hossen liaba die Aungst umgehen / Sie probierens auf jede Ort, friss oder stirb / Doch es lauert ned sovü Gefohr wie uns vamittelt wird

HOOK

Grosse Schritte

12. GROSSE SCHRITTE

Des Kriegsbeil in mir is begroben, Seelenfrieden im Zentrum / Der Körper wieder unversehrt, renoviert is mei Festung / Schau mi links und rechts um, mit fösnfester Vafechtung / Nix haut mi jetzt um, denn gsetzt is mei Deckung / Nenn mi Neptun, moch fließend ins Leben an Hechtsprung / Schöpf so wieder Energie, siach mei Wesen ois Schätzung / Licht scheint hervor aus der elenden Vasenkung / Endlich Richtungswechsel noch launga fehlender Lenkung / Treffpunkt, vo Körper, Seele und Geist / Seifenblosn haum si aus der gstörten Gegend befreit / Wo sie Luftschlösser und Hirngespinnste Käfige teilen / Doch haum mit’m Rest vom Umföd wirklich wenig gemein / Bis eben greift scheints ah weida Weg zum Segen zu sein / Doch die Lebenslinie spinnt meist neiche Fäden redlich allein / Wiema hert, vor eich a lebenda Beweis / Der si so sehr wünscht, dass dieses Sein für ewig so bleibt

HOOK
Wunden und Brüche, weit offene Risse / Nix do zum hoitn, rundum nur lose Griffe / Oft erforderts Geduid und grosse Schritte / Bis zur inneren Ruhe, zur ausgewogenen Mitte

I bin aunkumma, noch launga Entdeckungsreise / Noch suachn kummt finden, waumas checkt gaunz weise / Mit aundara echta Reife auf da Streckn im Geiste / Innare Sicherheit vabundn mit Essenz und Weite / Kennzeichen die deitn, auf neiche Kenntnisse weisen / Die vehement Ängste vaweisen und Hemmungen bestreiten / Unterbrechungen deichsln, Festsitzendes meistern / Der aktuelle Staund: Es gibt nix zum Erweitern / Die Sicht is heiter, die offene Richtung gfunden / Die Route stimmt und der Lotse in mir hod richtig gwunkn / Oft worn Knoten foisch bundn und mei Schiff is gsunkn / Und die Aussicht am Haupt wor mit dem Blick noch unten / Zu storka Wöngaung ohne Sicht im Dunkeln / Erfordert Durchhoitevamögn bis des Licht wieder funkelt / Noch Notsignale senden, unerbitterlichen funken / Steht der Kompass wieder richtig und der Schritt is überwunden

HOOK ⁄ CUTS

Obwege feat. The Unused Word

13. OBWEGE feat. The Unused Word

HOOK
I soit, i kennt, i moch und tua / Es rennt und lauft, doch i hob ned gnua / Ois im Blick wos si in da Gegend so tuat / Doch es kummtma vor ois wa a Fuass immer neben da Spur / Vielleicht der Draung zu Obwegen, unbetretenes Laund / Wäu’s grod die Seele valaungt noch frischen Wegen zuschaun / Laung genug wor’s Leben a Stau in da gleichen Schleifen / A Kreisvakehr ohne Ausfohrt, ohne Vakehrszeichen / Doch es is aus mit de Runden, i hob aussagfunden / Und der Haufen von Wunden der is laufend vaschwunden / Grau is jetzt bunt und die Forben wieder sättigend / Perspektive schofft’s und mocht Norben zu an Happy End / Gib mei letztes Hemd, waun i Zeit in meine Texte spend / Denn s’Leben schreibt eben nu laung ned mei Testament / Die Grenzen werdn gsprengt, freie Fohrt ob jetzt / Des Zü liegt hinterm Horizont, mei Kurs is gsetzt

HOOK - THE UNUSED WORD
When you go and you have nowhere to stop / Except the one place where you know the beat will drop / Cry me a song, turn your flow into a river / Foot on the ground, and you know that they will shiver / You got that love, that hunger, that grit / You got the stamina, you know you’re gonna stick with it/ Been around and you know you wanna go, go, go / Where it leads you, baby, nobody can ever know, no

I wü, i mog, vafüg und hob / Es rennt und lauft, und mei Gfüh des sogt / Oft hodmas ned vor Augen wos an so des Leben gibt / Daun hasts Ausbruch der Norm und schaun wos daneben liegt / Entweder links oder rechts, neiche Pfode betreten / Die gaunzn Frogn vagessn, auf reinen Strossen und Ecken / Afoch los zu brechen, ohne schaun wos dahinter wor / Ah Zü liegt immer vor dir, irgendwaun bist dicht davor / Es sticht hervor und ma merkts und gspirts / Wauns im Herz vibiriert, wohin die Stärke ziagt / I bin ehrlich bei mir, auf dera Erdn im hier / Im do und jetzt, egal wos in da Ferne passiert / Mei innara Kern fixiert, die Essenz zum gaunzen / Kreativität und Spüraum mit Fenster noch aussen / Noch Schätzen lauschen die nu irgendwo verborgen san / Augen san offen und mei Ohr auf Empfaung

HOOK - THE UNUSED WORD

TRIEB:WERK EP • Lyrics

Volle Kroft Voraus

01. VOLLE KROFT VORAUS
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

HOOK
Es kaun losgeh, volle Kroft voraus / Mir gengan Rhymes, fette Beats und da Soft ned aus / Ka Zweifel (Yeah), Na wir rocken des Haus / Eich haut's den Beidl auf‘d Seit und ziagts die Potschn aus / 2x

VERSE
Mocht's den Vorhaung auf für den nächstn Streich / I step auns Mic bis da Schweiß aun die Deckn steigt / So fett und nice, bis eich vaschiabt und des metaweiß/ Bis‘ jede Box, jeden Club do in Fetzn zreisst / Fresher Scheiß, für den is längst scho Zeit / Es is jetzt so weit für Dopeness unendlich tight / Wäu mei innere Notwendigkeit immer nu lebendig schreit / Und bei so an Banger-Scheiß, i immer wieder hänga bleib / Boom Taschak - brich dei Gnack, heb de Händ und schrei / Füh‘ di endlich frei, los ois aussa und beweg di gscheit / Moch die federleicht, jederzeit, gspir die schenen Vibes / Owezahn? Oida wir san heit des Gegenteil / Es rennt ned fein, dir is Leben zu steil? / Daun check die Coolness und vawaundel Tränen zu Eis / Ihr brauchst sicher glei Kühlung für Seele und Leib / Des Triebwerk startet und is für Bewegung bereit /

HOOK

VERSE 2
I leb für den scheiß, doch hob mi von da Szene befreit / Meistens reden d‘Leit, doch si kennan wenig Details / Moch weidahin mei eigenes Ding, häng aun Zeddl und Mics / Und da Auntrieb bleibt nu imma fest mei Schädel und Geist / Mir is egal wos olle sogn und de Pissa so woin / Moch weida Songs mit 60er Jazz und 70er Soul / Hod dennoch längeren Atem frisch wie Menthol / Scheiß auf Diether Bolen, i hob Talent und sicheren Flow / Hob nu imma ka Label und ka Bookingagentur / Brauch nur wos zum schreiben, sowie Loops in ana Tour / Kriag vo da Booth ned gnua - i brauchs zum flüchten / Häng des Mic nur aunan Nogel um's moi auszulüften / Check wos dahinter steckt, erkenn die Diffarenz / Denn a bissl Sinn im Text wor immer scho die Quintessenz / Aus‘m Weg mit den schicksten Trends / I gib liaba Gas bis‘ raucht und des Triebwerk brennt / Es kaun losgeh /

HOOK

Reset feat. Kinetical

02. RESET feat. KINETICAL
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch & Martin Winkler • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

 

VERSE • CHILL-ILL
Ois löschen und des ohne Back-Up / Da Neistart wird zagn es is ollas wegga / Jetzt glei übaschreibn, ned auf morgen vaschiebn / Dei System schreit danoch, zum neich formatieren / Reboot und ka Zeit valieren / Glei schreiben und fixieren und die Treiber aktivieren / Es is immer so, ois rennt meist neich wie gschmiert / Und es dauert ned laung bisma frischen Speicher gspirt / Es wor Zeit zum aufrüsten, stärkere Leistung / Mehr Kroft, mehr Soft und merkliche Steigung / Säubern wenn ois unter Staub und Schmutz steht / Beseitigen ohne Rücksicht auf Valuste / Doch ned nur mit Schaufi und Portwisch putzn / Ma muas neiche Wege geh und den Fortschritt nutzn / Dennoch immer prüfen ob da Betrieb ned hängt / Genau beobochten ob ois kompatibel rennt / Doch irgendwos passt ned, dei Rechner packts ned / Daun hasts Föhla ausschliassn und setzn auf Updates / Und du gspirst, die Power geht scho wieder stork nieder? / Reagier, denn Schwäche zagt si noch Johrn wieder /

HOOK
Reset und numoi neich vo vorn / Los ois hinter dir und streich wos wor / Tank wieder voi, setz die Reise fort / Auf zum nächstn Kapitel, du host einiges vor / 2x

VERSE • KINETICAL
Reset the preset / don't listen to what he or she said / from things nah run easy / shut down like pc / relaunch your hd betta believe me / plug in get some energy - don't run out of battery / get connected like USB / stay updated get real likes and tweets / out in the streets - do you feel me? / nah catch nuh virus nu disease / try to keep your desktop clean / firewall fire fi blazeee up /to protect yourself from haters / watch what you download to your brain / trust nobody - from you got mail / you gotta resist their bait - don't join every game - no matter what dem want you to play / emty you recycle bin - virus scan check / reboot - set up your setup cah a so d ting set / and from you system hang up - flipshut the laptop / then restart and things will run better /

HOOK

Rohkost

03. ROHKOST
Musik:
Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch

VERSE 1

I nimm wieder moi mein Stift zur Haund, bring wieder guadn Shit ins Laund / Irgendwos muas jo frisch sei, wäu da meiste Scheiß der stinkt vadaumt / I wü hasses Zeig mit dem i überwintern kaun / Du host nix vastaundn? I pfeif do drauf wie Hinterlaund / I Frog mi wirklich oft, wos haum maunche Leit auf Beats valorn? / Nix entspricht da Norm, i kenntat erna auf de Lippen haun / Mir brichts de Ohren, wirklich wohr, nix stimmt do zaum vo hint bis vorn / I muas eich leida mittäun, ihr seits kane guadn Dichta wordn / I gspir nur hasse Luft wie bei ana Pizza im Rohr / Außerdem föht Ausstrohlung, trotz Glitzer im Ohr / Ihr kennts eich des haten, deppad reden und des Dissen moi sporn / Ihr seits nur a bissale stork und eicha Wissen is orm / I hob für eich zwa Eigenschoften: gschissen und worm / Ihr hobts mehr Höhenausflüge ois maunch a Schnicks im Chor / Aufdringlich wie Kiffa die schnoren, mit dem kumm i sicha ned klor / Tuat ma lad, doch do miassts durch wie beim Linza-Tor /

VERSE 2
Und jetzt gibts würzig, schorfes Zeig, mit frischen Worten vaeint / Dass i dem vadorbenen Brei moi frische Forben valeih / Mit bissl Orbeit und Zeit und zwar org im Detail / Wäu vü'n föht Persönlichkeit, i sog nur Boarderline / Ned überfordert sei wie bei schwara Gortnorbeit / Doch miesen MC's ghern afoch schlechte Korten vateilt / In Form vo an Reim brauchst du mehr Wortübung Freind / Herstas ned, dass dei Mic scho laung noch Fortbüdung schreit? / Du bist geboren für den scheiß? Des hod goakane Styles / Des hod ka Aussog, wie des wos du in Foren so teilst / Deine Zeun so hort und gmeint, doch gorned in time / Afoch nur aufgsetzt und gschmocklos wie a Orsch mit Gweih / Bei mir is ois wohr wos i schreib - warum i ned hort übertreib? / Wäu is locker laufen loss wie beim Sorchen im frein / Ihr kennts sogn wos woits, denn jetzt is des Wortn vorbei / Der Track is aun eich adressiert und des Porto is frei /

VERSE 3
Bist du gscheit, frischer Scheiß für die Zwischenzeit / Richtig nice, dicke Styles, ah wenns mi ned mischen gfreit / I hob ka bissl Zeit - interessiert ned mit Sicherheit / Wos ihr mit eichan Mic vo Fisher Price auf eicha Mixtape scheißt's / Des wird nix mit eich, vor ollem nix mit Deitsch / Schuinotn 5 - wor klor dass ihr sitzen bleibt's / Wäu kana wos mit Inhoit schreibt oder aun wos witzigs feilt / I kauns vasteh, dass laungsaum schlechtes Gwissn schreit / I was eich trifft da Neid, dass' eich de Lippen zreissts / Doch i hob wos aundas zum tuan - zum Glick nix mit eich / Sechtsis ei, für eichan Stuff zol i fix kan Preis / Do suach i liawa Kicks mit Fleiß de i durchn Trichter schmeiß / Daun bau i Beats mit Style, während ihr am Schminken seits / Eicha Zeig is so hort wie wenn a Bua a Frisbee schmeißt / Während ihr beim dissen bleibts, bin i der, der mei Wissen teilt / Des wors von da Rohkost ohne Fisch und Fleisch / Moizeit /

Minus & Plus

04. MINUS & PLUS feat. RASCO
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch & Keida Brewer • 

 

VERSE • CHILL-ILL
Es wor scho immer so, du worst gegen ois und jeden / Plotzt aus ollen Nähten, immer dicken Hois beim reden / I hätt immer ghofft bei dir des wird si boid moi legen / Foisch glegn, in deiner Gegnwart bleibts a koide Gegend / Negative Energie, aungwiedate Blicke / Jedesmoi denk i ma, waun findta die Mitte? / Makierst weida dicke Lippe, leider ah nu Tritte /Mei Meinung dazua: Du hostas scheinbor ned im Griff he / Bleib wie du bist he, doch des wird nix mit uns / Ned persönlich und scho goaned in da Dichtakunst / Minus und Plus is zwor nur a Strich Unterschied / Doch bei uns liegn Wötn dazwischen, somit trifft ma si' nie / Schicksoi oder Glick? Es soi afoch ned sei / Gemeinsaumkeit is auszuschliassn, wie Kontakt der bleibt / Füh mi in deina Nähe ned wohl, bei diesem Gegenpol /Geh du dein Weg und i mein, oiso lebe wohl /

HOOK
Zwa Wötn, zwa Gsichta, wie Minus und Plus / Es is wie schworz und weiß, wie Liebe und Hoss / Wir san wie Licht und Schotten, wie Ying und Yang / Es is wie Feia und Eis - Wir finden ned zaum / 2x

VERSE • CHILL-ILL

Du wüst ois glei und sufurt, i nimms wies kummt / Für die is Musik a hustle, für mi is Kunst / Es is Liebe und Lust, bei dir is Muss mit Frust / Sprich Minus und plus, liegt moi wieder in da Luft / Grossa Reibungspunkt, wenn du aun mei Seitn kummst / Vaschiedenene Prinzipien wie Sieb,- Tief und Zeitungsdruck / Wenn is' Weite such, nimm i ned die Weichn wie du / I geh an aundaren Weg und steig ned in gleichen Zug / Des wa' ka guade Idee, i soit des bessa lossn / Wir zwa gengan außanaund wie die Rettungsgossn / Bist nie am lächeln nur motzn, immer stenkern und trotzen / Schürrst nur Ängste mit Schotten, des bringt Menschen zum hossn / Gemeinsaumkeit gibts ned, immer nur gegenanaund /Bei dir kummtma nirgendwo durch, es geht nur gegen de Waund / Doch es reicht - wo Liebe ned is, is Hoss ned weit / Ihr seits ned gmocht für mi und i ned gmocht für eich /

HOOK

VERSE • RASCO
Whats the difference, my time, let's make it clear / Been blessed I'm still breathing another year / Good, evil, understand is not a equal / Rich, poor, still effects alot of people / Here's the sequel, second one it's not the first / You can try but all you does is make it worse / Another verse it's to sides to every ride / I understand but sometimes I let it slide / I tell em pride it's not what a brother needs / You gotta fail so you can learn to succeed / Take heat, I see the game from every angle / You know the same it still takes to the tangle / They can change you, stay true to only you / God devil, the negative, it's nothing new / A lot of things we find out, we grind out / The clocks running we never taking the time out /

 

HOOK

No Sorrow

06. NO SORROW
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Scratches/Cuts: Siegfried Gansch

HOOK
Schluss mit dem Hoss, weg mit Trauer und Schmerz / Sun soi scheina und ka Schauer im Herz / Zweifel kaun geh, denn es zoit si ned aus / Liebe is ois wos i brauch - (No Sorrow) / 2x

VERSE 1
Wie oft hodma scho kämpft mit Leid und Aungst / Und glaubt de graue Woikn über an de reißt ned auf / Wie oft nimmt ma unnedigen Streit in Kauf / Und merkt erst hinterher, dass ma den Scheiß ned braucht / I mochs ob jetzt glei und denk dreimoi noch / Bevor i überflüssig, negatives Feier entfoch / Es is oft ka obsehbore, treibende Kroft / Doch da meiste Zoff beginnt geistig im Kopf / Und des kauma umgeh, si davo meist entziagn / Es muas nur da Geist kapieren, scho kauma Zweifel radieren / So lossn si schware Losten in Luft auflösen / So kauma grossen Stress und den Druck saunft töten / Und scho gengans flöten, nutzlose Gedaunkengänge / Kopfkinos die nie enden oder Aungstzustände / Dinge die kana braucht, nur Nerven rauben / Oft is nur a Kopfding ah wenns schwer is zu glauben /

HOOK


VERSE 2

Insgesaumt worn de letzten Johre ned leicht / Doch i hobma gsogt, i misch di Korten jetzt neich / Hob mi gfüht wie eingfroren wie vaborgen im Eis / Und ma kennt jo de Gedaunken, oft bohren's nu z'fleiß / Doch i nimms gelossen, frei vo Vagaungenheit / Jetzt kummt ah aundre zeit und mei Valaungen des schreit / Noch geborgenem Leben, sorgenfreien Wegen / Ordentliches Reden - No sorrow eben / Deshoib gibts nur mehr ans bei Mister Gansch / Keywords: Liebe, Frieden, Glick und Spaß / Nimma des wos i brauch und werd des wertschätzen / Geh ned auf Leit ei de mi auf foische Fährten lenken / Werd weida mit Herz denken, wie ehrlich texten / Und mittlerweile bin i davo schwer zu bremsen / Loss mi nie wieder vo Furcht und Zweifel fressen / Werds glei vagessn und positive Zeichen setzen /

HOOK

Jetzt & Do

07. JETZT & DO
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Additional Vocals: Katharina Humer

VERSE 1
I siach offene Leit, unfossbore Freid / Wäu a klana Bua am Straund poor Stana ins Wossa schmeisst / Es kaun ois so afoch sei wemmas moi vor Augen hod / Vielleicht wäu i kaum wos moch aun so an faulen Tog / Sonnenstroin knoin, ois is offen und worm / Harmonie, wie da Vota mit da Tochta im Orm / Neben mir a Freindin übernachtig und miad / Und bei mir da Beat im Ohr der im Takt rotiert / Es wird ned phantasiert, wäu ois real passiert / Mit Leichtigkeit woma sogt: So afoch und liab / Ah wenn i planlos wirk, heit ka Aug gschlossn wor / Kummt grod Hoffnung hervor, so offen und wohr / Hod mi fost troffen wie Amor, denn i gspir die Nähe / Na i büd mas ned ein, i siach des schene / Herzliche Geborgenheit, stork vo Sorgen befreit / Im jetzt und do, mir is egal wos i Morgen so treib /

HOOK

Bin im Jetzt und Do, genieß den Augenblick / Hob kloren Ausblick und ka vastaubte Sicht / Die Ungeschminktheit zagt ka traurig's Gsicht / I nimm den Moment der glaunzvoi aufblitzt / 2x

VERSE 2

Mittogessen fertig, jetzt nu coffee to go / Nu bissl des Vierdl erkundn, denn des schoff i scho nu / Für des nimma i ma Zeit, denn die hob i doch nu / Kurz nu Sonne tanken und daun ob ins Büro / Genieß die Stille, wäu kana durch die Gegend schreit / Loss ma guad geh am Ufer wie Antn im Federkleid / Hoi tiaf Luft, moch nu gach mei Seele frei / Loss Hektik vorbei, sog Danke für die Lebensfreid / Hob wenig Zeit, doch i loss ma nix nehma / Nutz die Gelegenheit, genau so wie's Wedda / Moch glei des beste draus, ned Monate späda / Denk aun Strophm zum Thema, ned aunan Stromzähler / Ned aun Kohle denga, wäu's kan Wert ned hod / Wäu i stott Profit vü mehr Liebe im Herzn trog / Ehrlich gsogt, mir is wichtig i bleib stork im Geist / Im Jetzt und Do, egal wos i Morgen so treib /

HOOK


VERSE 3
Da Schnee taut weg und i innerlich auf / Pure niceness sogen meine Stimmen im Bauch / Es is nur Zeit und Raum, kane Dinge die i brauch / I nimm die Schwingungen auf und sie finden ihren Lauf / Wohlfühlerlebnis ohne Spa und Wellness / Ois is leicht, nix wirdma schwa zum Vahängnis / Ois is offen, es gibt ka Bedrängnis / Ois lauft und is do und is afoch menschlich / Nix bremst mi oder vasperrt den Weg / Kane Grenzen und Schraunkn auf diesem Erdplanet / Hob mei Wertesystem, sowas stärkt extrem / Fokusier entspaunt mein Blick um wieder mehr zum segn / Wü ned in da Ferne schwebn, wü jetzt hern und vasteh / Ehrlich durch's Leben geh, dass si mei Herz bewegt / Es san Schmerzen weg, mi plogt ka horte Zeit / Im Jetzt und Do, egal wos i morgen so treib /

Wo Bleibst'n?

08. WO BLEIBST'N?
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Additional Vocals: RuffTuff

VERSE 1
I wort scho länger auf di, doch du tauchst ned auf / Bist du sovü beschäftigt, wäu di dauand wer braucht? / Mog scho sei, doch waun steh i bei dir auf deina Listn? / Du zagst ka Reaktion, du losst mi leider nur sitzn / Sog moi merkst du des ned, wie schwer's um mi steht? / Des is ka Scherz und ka Schmäh, i man's ernst wos i red / Gaunz Ehrlich, waun host du mi zuletzt untastützt? / Laung is her, wäu mi die Muse seither echt nimma küsst / Du foistma in Ruckn, doch des is ned dei Aufgob / I frog mi echt waun i bei dir amoi die nächste Chance hob? / Es is kraumpfhoft, wäu's scho laungsaum Aungst mocht / Wäust mi noch Aunschein noch auslosst und ned ausm Haus lockst / Di ausm Staub mochst, wenn's um mein Aunstoss geht / Du wüst auf kan Foi, dass si mei faule Haut bewegt / Wirklich, i hoff boid is Schluss mit da Wortarei / I man's ernst, bitte gehma ned am Orsch vorbei /

HOOK
Servas Orschtritt, sog wo bistn, wo bleibstn? / Es wird Zeit mi gscheit aus'm Tiefpunkt zu schmeißen / Wos treibstn? I brauchat dein Support / Denn i muas endlich wos leisten und zwar glei, sofort / 2x

VERSE 2
Nimm mi beim Wort, zag wos du zu bieten host /Und zwar mit Riesenkroft ohne dast mi links liegen losst / Sicha doch, i bin ma sicher dastas sicher schoffst / Mi ned sitzen losst und dei Ausführung richtig mochst / Doch du glaubst, dass des Vorhobn bei mir scheitern wü? / Auf wos wüsstn wortn he, es steht die Zeit ned stüh / Du wastas doch genau, bei dir is Fleiß des Zü / Für di is a leichtes Spü und a befreiendes Gfüh / Oiso wirds boid? Mir is egal mit wiavü Druck und Gwoit / Hauptsoch is, dass mi demnächst nix mehr unten hoit / I hob echt kan Plan warum du di so zruck hoitst / Warum du afoch ned aufstehst und nix in die Luft schnoizt / Wos is los, san da de Fiaß eingschlofn? / Oder denksta afoch nur: „Jo der wirds scho schoffn" / I brauch echt dei Hüfe, bitte loss mi ned im Stich / Zagma die volle Leistung und wie fest du triffst /

HOOK

VERSE 3
Warum nimmst mi ned wohr und bist ned auf meiner Seitn? / Vo dir kummt nix, ned amoi a leichtes Zeichen / Ka Deita, ka Schubsa, i bin wirklich entteischt / Wäustas ned gspirst und siachst, wie schirch i entgleis / In dieser schwierigen Zeit zöhl i immer auf di / Doch noch oll der Zeit glaub i scho wir finden uns nie / Bitte gib da doch an Ruck und loss di bei mir blicken / I dad mi gfrein wenn i di siach und deine Beine mi kicken /

HOOK

Leichtigkeit (Vinyl-Bonus)

09. LEICHTIGKEIT Vinyl-Bonus
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Scratches/Cuts: Siegfried Gansch

VERSE 1
Siachst du des Loch in de Woikn, wo die Sun nu scheint? / Ah wenns eben grod nur grau und so stumpf erscheint? / Du host den Ausweg vor dir - die Luft is rein? / Daun is die beste Zeit, die jetzt aus'm Sumpf zu befrein / Du schupfstas leicht, ohne Druck im Leib / Du wirst segn und merkn, ois rennt boid rund und nice / Solaung Geist munta bleibt, du ois gscheit gsund vateilst / Wirst endlich begreifen, dass Zeit wunden heilt / Wenn a Funke bleibt - a Spur Zuversicht /
Kauma ois schoffen, ah wemma nu so unten liegt / Leicht gsogt, leich tau, wemma wirklich wü / Gspirt und füht, si treu bleibt und ned liagt und spüt /
Fokusier dei Zü - hoit dein Glauben fest / Vagiss den Dauerstress und du wirst in Staunen vasetzt / Kumm aus deim Nest, wäuma si draussen vanetzt /
Und du wirst klor segn wie stork ois noch aussen glänzt /

HOOK/CUTS

VERSE 2
Gib ned auf, hoit Balance und bleib stork am Kurs / Egal wie, ob auf saunfte oder horte Tour / I was, oft hodma vom Spü mit schlechte Korten gnua / Und der Punkt kummt, woma nimma worten tuat / Die Zeit is jetzt, woma die Entscheidung setzt / Woma die Leichtigkeit schätzt, si befreit vom Rest /
Warum? wäu jeder sein Weg geht und eigenes denkt / Und des klor und frei, waun an des Gleichgewicht lenkt / Her ned auf damit, loss die ned untakriagen /
Und die sinnlos vom fokusierten Punkt valieren / Egal wie, jeder muas irgendwie funktionieren / Ma was es, wie schwas is, sie ausm Sumpf zum ziagn /
Hodmas checkt, is' a unbezoibora Finderlohn / Daun wirds Magazin voi bei da Stimmungskanon / I mochs so, dass i mi mit Dinge belohn / Des Zauberwort hast ned Luxus, es is Inspiriation /


HOOK/CUTS

Aus Aundara Aunsicht • Lyrics

Wendepunkt

01. WENDEPUNKT
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Cuts/Scratches: M-Tone/Martin Kofler

Cuts

Verse:
I hob mi wieder moi eigsperrt um noch außen zu dringa /
Vorbei is des Schweigen, de Findung und de Pause im Innan /
Neiche Gesinnung, Denkweisen und Aunsichten dahinter /
Um zu offnborn, wos meine Augen im Blick haum /
Denn noch der Zeit voi Vaänderung, wird’s Zeit für an Wendepunkt /
Zeit für a Besserung, a Geist der mit denken kummt /
Die Szene boomt, doch i siach nur wenig Kunst /
Denn eichre Aussagen san wie die meisten Seelen stumpf /
Jetzt kummt da Gegenzug, da nächste Quantensprung /
Der dick wie Elefanten kummt und eifohrt wie zehn Achtal Rum /
Exakt am Punkt und eloquenter denn je /
Mit Weitsicht am Start, wie ah Fenster zum See /
Mir is klor, dass die Message ka Plastikgangsta vasteht /
Sie ergreifen die Flucht zur Freiheit, wäu’s um ka SMS geht /
Doch i brauch’s ned, niemois, i geh besser mein Weg /
Vo hintn bis vorn überlegt, ah wenn i öfter moi häng /
Doch bin nu immer am Boden, bleib bescheiden und realistisch /
Bei de meisten die schreiben, san ma die Scheiben zu egoistisch /
Nix trifft, wäu da Scheiß zu primitiv is /
Ah wenns mitmischts, ihr seits ka Lichtblick in dem Business /
Eich geht’s nur um competition, dissen und fame /
Doch mir geht’s um knowledge kicken aka Wissen vom Leben /
Und des weida transportieren, vermitteln und geben /
A Gegenschlog zu dem, wos de gaunzen Witzfiguren redn /
Wü liawa Ausdruck liefern, echtes Schreiben mit Sinn /
Und mit meine staubigen Fingern hob i die license to ill /
Vabring so Toge und Nächte, schreib schloflos Texte /
Dawäu aundre die Wöd beherschen mit Mocht und Ängste /
Und giftiges Göd zöhn, diese Opportunisten /
Ma kaun nur hoffen und si wehren und diese Offn vanichten /
Des Stoppschüd hissen und endlich drum kämpfen /
Wie lang wird’s nu dauern bis die Menschen umdenken? /
Denn es is aun da Zeit, wieder Zeichen zu setzen /
Dass Leit wieder denken, erneut begreifen und checken /
Für Freiheiten kämpfen und si befreien vo Ängsten /
Und olle vorgeschriebenen Regeln wie Eis brechen /
Mei Ausweg is der, mi geistig zu retten /
Mit reiferen Texten und zag so keinerlei Schwächen /
Ihr brauchts gorned erst denken, i fohr jetzt den härteren Plan /
Doch jeder Mensch hod mehr Seitn und die derfma ah zagn /
Denn i hob nix zum Verbergen, mir kane Grenzen gsetzt /
Und die Scheuklappen verstauben bei mir längst im Eck /
I trink kane Probleme weg, wie maunche am Staummtisch /
I schreibma klor die Seele frei, aus Aundara Aunsicht /

Na Danke (I Brauchs Ned)

02. Na Danke (I Brauchs Ned)
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch

Chorus:
Egal wie billig oder wichtig oder wos do drauf steht /
Ihr seits aufdringlich, aunstrengend und zwar laufend /
Egal wie guat des is, wos des kau, na i kaufs ned /
I hob ois, mir geht’s guad, na Danke (i brauchs ned) /
(2x)

Verse 1:

Des is jo ollahaund, du bist wieder wie immer top beinaund /
I man jedem des Seine, tua hoit wost ned lossn kaunst /
Owa i wü vo dir kan Wodka haum und ah kan Schnops in’d Haund /
Do häng i liawa am Wossahaun und sporma so in Floschenpfaund /
Gott vadaumt, mir kummt vor, du verwechselst Koks mit Saund /
Spüst damit wie Kinder, vacheckstas nu am Stroßenraund /
Wenn’s so weida geht, daun ziagn die boid de Ochta zaum /
A große Schaund und sowas soi a klane Tochter haum? /
Host ois eistecken, bist ned nur Dealer für Kiffer /
Du rennst den weißen Lines noch, wie a Linienrichter /
Doch du brauchst mi ned auredn, mir am Orsch geh und wos audrahn /
Wäu i wü ma kan zaumdrahn und scho gor nix aundas zahn /
I brauch ned dei Killerkraut, mi bringan kane Pillen in Trance /
Die anzige Droge die i brauch, is und bleibt da Liebesrausch /
Oiso auf Wiedaschaun /
Denn eicha gaunzes Zeig is des, wos i nimois brauch /

Chorus (2x)

Verse 2:
Wos wir ned ois brauchen, des is jo org und schrecklich /
Gaunz egal wo, es is da gaunze Morkt übersättigt /
Bevor sie maunche söbst finden, suachns Glick im Gödrausch /
Und für Produkte schlochtens für eich dick die Wöd aus /
Und des woins uns vakaufen und ois einipressen /
Dass um menschliche Werte geht haums aunscheinend vagessn /
Denn do wird ois probiert, jede Morktlückn gstopft /
Jegliche Mittel benutzt, dass die org fickt im Kopf /
Des san Morktstrategien, de bei mir ned wirken /
I ignorier’s gekonnt und loss mei Hirn ned linken /
I loss mi ned brainwashen von euch mediengeilen Offn /
Leider ändert si nix, ihr bleibts ewig de gleichen Trotteln /
Du hostas ned, de zweite Generation limitiert? /
I hob die Werbung nie gsegn und den Folder eliminiert /
I loss mi ungern manipulieren und vo Werbungen catchen /
De nie Ehrliches schenken und auf fertiges Denken lenken /
Sowas is Voiksverblödung, und vanichtet die Gsöschoft /
I brauch des ned und schau ah drauf wos i mit mein Göd moch /
Denn i scheiß auf Konsumwahn und den neichstn Trend /
I hob Wichtigares mit dem i mei Zeit vaschwend /

Chorus (2x)

Bridge

Verse 3:
Während i mas gmiadlich moch und chillig in da Wiesen penn /
Presst a Plastikgangsta vorbei mit seim geleasten Benz /
Und der Schund den i do her, der is glaub i frisch im Trend /
Wäu’s Bullshit is und zweitens i nix davo kenn /
Und de Schnicks de hinten sitzen, san foische Weiba, ned Frauen /
De Aufmochung ziagt ned, wäu is leider ned brauch /
Ihr hobts mehr Power im Motor und an geileren Sound? /
Doch wos ihr nie kriagts, an Sitzplotz in meine Micra-Mouse /
I scheiß do drauf, brauch ned des beste, neichste und teiste /
„Wir haum a Sonderangebot“ – „es war bessa du schleichste“ /
Begreifs he, i bauch kane Atrappen und eicha Filigra /
De Foin wird ned zuaschnappen, egal wie billig de san /
Ihr werts vo mir ka Kohle segn, ihr kennts mas ned eintrichtern /
Tuad ma lad, i werd’s ma ned kaufen und ah ned glei sichern /
Augen öffnen warad vanüftig und a wengal denga /
Drum spün wir daham z’Weihnochten imma nu Engal-Bengal!

Chorus (1x)

Genuine feat. Melodiq & Flip

03. GENUINE feat. Melodiq & Flip (Texta)
Musik: Siegfried Gansch • Text: Dan Adams, Siegfried Gansch, Philipp Kroll • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Verse 1 (Melodiq):
Full blast to the last minute /
Waved down a cab in NY but didn’t get in it /
Hop the turnstile IDs and fingerprints /
Never placed in the system my wisdom /
Placed in hind sight double down all in /
Never wait for the river to deliver /
The outcome that you wanna see /
Take the bull by the horns let it transform /
Peep out the schematics /
On a higher level purely gigantic /
This project we signed up for /
Musically on task and so much more /
Rivaled by no one, revered, respected /
Take this medicine you won’t get infected /
By the whack stuff ya hearing on the radio /
Muhammad Ali toe to toe /

Chorus (Melodiq):
Rocking with the best, you’ll ever hear /
Always on point the atmosphere /
Is full of the real immersed in time /
Just another day we’re Genuine /

Verse 2 (CHiLL-iLL):
Wieda a weitera Tog mit dieser treibenden Kroft /
Immer am Feilen aun neichn Stoff, weil i den Scheiß so mog /
Es losst ned los, darum is mei Feia so hoch /
Geht’s so weida, nimm i MPC und Mic bis ins Grob /
Es lodat noch wie vor, i bin nu immer begeistert /
Regale volla Plottn und digital mit zig Gig gspeichat /
I her ned auf, es wird immer wieder aweitat /
De ane Kultur de mi innalich bereichat /
Es is unglaublich, wie mi des Tog ein Tog aus kickt /
Solaung’s Applaus gibt und du do draußen damit down bist /
Wos i eich auftisch, is gaunz frisch mei Haundschrift /
Denn Rap is mei Redensort - Aus Aundara Aunsicht /
Wauhnsinn, do kummt einiges zaum /
Und mit dem Output, der außakummt bringma Leit nu in Gaung /
Darum schmeißma uns zaum, setzen Zeichen mit Sound /
Denn Melodiq und Flip san wie i, nu immer Feia und Flaumm /

Chorus (Melodiq)

Bridge

Verse 3 (by Flip):
Word Up, bin unüberhörbar, unzerstörbar /
Liefern nun seit 20 Jahren Burner /
Sah wie sich andere zerrieben wie Mörser-Pfeffer-Körner /
Oder sich zerstritten wie Ike und Tina Turner /
Ich komm aus einer anderen Ära, ohne Lehrer /
Mussten alles selbst zu Tage fördern, heute reicht das navigieren mit Cursor /
Und Kids glauben sie kennen nun die Roots wie Gärtner - alles kein Grund um mich zu ärgern /
Wir werden nicht verbittert sondern stärker /
Man wird sehen wer Fan und wer Nerd war /
Wir bespielten Metropolen und Dörfer auch wenn das Publikum empört war /
Weil sie Rapper vorher nie gehört ham /
Später sprangen viele auf die Welle auf wie Surfer /
Aber vielen fehlt die Seele und der Körper /
Jeder ist erst Hater und dann Nörgler, wollen dir an die Kehle sowie Mörder /
Doch Melodiq, Flip und CHiLL-iLL regulieren das Game wie Pförtner /

Chorus (Melodiq)

Daumen Hoch feat. Estha Esrah

04. Daumen Hoch feat. Estha Esrah
Musik: Siegfried Gansch • Text: Esther Bradatsch, Siegfried Gansch • Bass: Martin Baumgartner

Verse 1:
Du worst a schlimmer Finger und kummst ausm oidn Rom /
Zum Glick hod si seitdem dei Bedeutung vaschobn /
Du entscheidest nimma über’s Leben, bist ka tödliches Schwert /
Bist a Zeichen für Zustimmung mit an höflichen Wert /
Du host a klore Message und eindeutige Körpersproch /
Dei Symbolik vermittelt Probs oder fördert wos /
Ah wenn du in Italien nu immer für Verwirrung sorgst /
Bleibst a positive Geste, bist wirklich stork /
Mit dir kauma fest zuagreifen und gscheit aupockn /
Ma hod di immer dabei und kaun di leicht auspockn.
Bist derjenige, der si öfter in da Faust versteckt /
Durch dei Sonderstellung san deine Muskeln ausgeprägt /
Oft hodma di oben oder unten, hin und wieder einstecken /
Maunche kennans glei checken oder di vielleicht brechen /
Du wirst immer benötigt bei jedem Haund aunlegen /
Und host vü mehr zu bieten ois deine vier aundern Kollegen /
Auf deiner Flächen bist du da King, a stoiza Besitz /
Bringst a guade Stimmung wenn du moi Richtung Woikn blickst /
Und gaunz egal wie jung oder wie oid du bist /
Du kriagst vo mir an Daumen, denn du host ois im Griff /

Chorus (Estha Esrah):
So what’s up baby, just the thumbs up baby /
Why do you still not avow? /
Let’s not hump up baby, get the thumbs up baby /
All along you know, you want it too /
Come up, baby, just the thumbs up baby /
Enjoy the atmosphere right now /
Let’s jump up, baby, rise your thumbs up baby /
You’ll see it fills you with a lot of energy /

Verse 2:
Di gibt’s in jedem Laund und in verschiedenen Forben /
Maunchmoi gehst bitta valoren oder trogst tiefere Norben /
Di kenntma vo zwa Seiten, des hod jeder Mensch so aun sich /
Siachtma di links schaust noch rechts und bei rechts noch links /
Host ollas fest im Griff, an einmoligen Obdruck /
I find bei dir kan kroftlosen oder lockeren Schwochpunkt /
Ob im Haus oder am Berg bei da schwersten Tour /
Sprichtma vo Fingerspitzengefühl daun gherst dazua /
Du mischt überoi die Korten, täust aus im Casino /
Und du spüst a trogende Roin im Daumenkino /
Host überoi die Finger im Spü, wie bei Gitarrensaitn /
Bist a Einheit für a Moß, owa ned für Haaresbreiten /
Di vaschicktma scho per Chat oder SMS /
Mit „mir gfoits“ bist im wödweiten Netz da Chef /
Host vielleicht scho a Messer gspirt oder auf da Haut a Nodl /
Oder moi an schwan Haumma direkt auf deim Nogl /
Doch ah wenn du moi foist und du bist außen offen /
Host du trotzdem mehr zu bieten ois nur Haut und Knochen /
Und genau darum soits ihr heit ka Faust ned mochen /
I wü den Daumen in da Luft, wie beim Autostoppen /

Chorus (Estha Esrah):


Bridge

Chorus

Flucht Zur Freiheit feat. Brother Louis

05. Flucht Zur Freiheit feat. Brother Louis
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch, Lukas Löcker • Bass: Michael Willer • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Verse 1 (Brother Louis):
I fia an furchtlosn Kaumpf gegn mei eigane Ängstlichkeit /
Flüchte vor de Fauhnen und dem Heilaund da Menschlichkeit /
Menschheit vaängstigt voa da eiganen Endlichkeit /
Unendlich gescheid, scheitans aun da Wöd da Unkenntlichkeit /
Unendlich weid, wia de Spiegelung da Sun /
Schau i da Woaheit entgegn, voa dem Augnblick san wenig gfeid /
(Oh My God) - wäus den ned gfreid /
Setz i in da Zwischnzeit, meine Werte söwa, bin ewich frei /

Cut: „Auf der Flucht“

Verse 1 (CHiLL-iLL):
Z’laung hob i ned gsegn, ned denkt und echt pennt /
Jetzt is soweit, dass i Mensch bin und wegrenn /
Auf da Flucht zur Söbstbestimmung und Erkenntnis /
Reinem Gedächtnis, Söbstfindung und Vaständnis /
Befrei mi vom Gfängnis, vo de immer gleichen Rhythmen /
Fuck the system, i überspring die scheiß Lücken /
Werds heil überbrücken, brauch ka Göd wie reiche Typen /
Bin liaba reich aun Erfohrung, es wird Zeit zum Flüchten /

Chorus:
(Bin auf da Flucht) – jeda suacht nua Einheit /
(Bin auf da Flucht) – noch reina Luft und Freizeit /
(Bin auf da Flucht) – scheiß auf de Sucht und Feigheit /
Wir san auf da Flucht, auf da Flucht zur Freiheit /
(2x)

Verse 2 (CHiLL-iLL):
I moch mi grod ausm Staub und muas die Flucht ergreifen /
Werd eichan Druck vameiden, mi vo dera Kluft befreien /
Jetzt is Schluss, vorbei, loss mi vo dem Stuss ned leiten /
Und ihr werds mi ned treffen, denn i hupf auf’d Seitn /
Ihr kennts ma ka Aungst einjogn, i werd mi ned faunga lossn /
Brich auf zu neichn Ufern, wink eich vo aundaren Strossn /
Woits mi zum Haumpelmau mochn, mi dauand bewochn? /
Werd da Soche entfliehen, kana kaun mi beim Ausbruch stoppen /

Cut: „Auf der Flucht“


Verse 2 (Brother Louis):
I geh mein Weg, steh auf eiganen Staundpunktn /
Dengade Wesen werdn scho eitäud in Raundgruppn /
Ois wiara Gwaundpuppn stöns di aundn Pranga /
Wauns’n heite nu baun kuntn, warma schu draunbundn /
Dadn’s uns aunspukn, aunstott zum auszuckn loss I mei Haund untn /
(put your hands down) /
Hob vatraun in mei Leben, des se niemois haumkunntn /
Deshoib bin I nimma aun de Zeit und’n Raum bundn /

Chorus (2x)

Verse 3:
Wauns sei muas, muas sei und i bin in da Freiheit alla /
I werd mi ned unterwerfen vo an scheiß Zeitdiktat /
Leb liaba mit Ungebundenheit und Gleichgwicht gepaart /
Obseits von da Außenwöd, denn do is Weitsicht am Start /

Grenzenlose Zeitlichkeit /
Gleichzeitigkeit, da Grenz-enthobanen Freiheit da Geistigkeit /
I waundl Einsamkeit in Leichtigkeit /
Stöh allanig eichre Wöd am Kopf und meine eigenen Weichn gscheit /

Ohne Schraunkn und Grenzen, ohne zwaunghoftes Denken /
Loss i de Einschränkung zruck, wie aufbrochane Fesseln /
Ziag mi zruck und schau noch vurn und werd Mauern durchbrechn /
und genauso frei werd i mei Leben daunkbor beenden /

Vaändarung ois Aufaung, ned ois Mittel zum Zweck /
Ka Ändarung is grausaum, wo a Wille a Weg /
Mit offanem Ausgaung, wäu si mei Wille bewegt /
Flücht i in’d einsame Freiheit, kumm vu eich imma mehr weg /

Giftiges Göd

06. Giftiges Göd
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Bass: Martin Baumgartner • Additional Vocals: Lukas Jacob Löcker • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Chorus:
Wir schiassn zruck mit da Hoffnung die gwinnt /
Wir kämpfen dagegen mit geistiger Kroft die siegt /
Ihr kennts uns ned faunga, wir mochen ned mit /
Ihr kriagts vo uns kan Daumen, wäu wir haum des Stoppschüd im Griff /
Wir schiassn zruck mit da Hoffnung die gwinnt /
Wir kämpfen dagegen mit geistiger Kroft die siegt /
Uns geht’s um Frieden, eich um Mocht und Profit /
Eines Toges wermas plündern eicha gstopftes Verlies /

Verse 1:

Se fohren nu immer de Tour, haum nu immer ned gnua /
Ma was ned wos in erna vorgeht, wos si innerlich tuat /
Ah wemmas vo außen ned siacht, de dreckigen Finger voi Bluat /
Und des Herz des z’schnö erloschen is, wie im Winter a Gluat /
Se linken uns nur und se schicken uns fuat /
Se agieren foisch, doch se glauben es is richtig und guad /
Und manan durch Kontrolle fühlen si olle sicher im Urt /
I siach ka Besserung, i siach nur a giftige Spur /
Es ticken die Uhren, denn sie nutzen jegliche Chance /
Doch wir kennan die Wohrheit, haum die gaunzen Pläne durchschaut /
Wo hobts ihr eichan Frieden valuren, aun wen die Seele vakauft? /
Wiavü Morde begaunga, wiavü Menschenleben beraubt? /
Wir san dagegen und laut, brechn eichre Regeln komplett /
Ihr seits korrupt, oiso wer vastosst do gegen’s Gesetz? /
Ihr seits da Untergaung und lieferts ka Licht für die Wöd /
Und Schuid aun dem, is nur eicha scheiß giftiges Göd /

Chorus

Verse 2:
Wo san de foischen Verträge, wo die großen Beträge? /
Wo san dazua die Unterlogn und die gaunzen Belege? /
Warum streuts ihr schlechte Spaunnung oder Aungst in die Menge /
Unterdrückung und Einschränkung, is da Aufaung vom Ende /
Doch wir soin jo ned aus da Reih taunzen, nur noch deren Nosn /
Während’s Leit elend sterben lossn, wie im fernen Osten /
Dawäu’s Rechte verletzen und Werte missochten /
Setzen wir auf härtere Stroffn, vaochten gfährliche Woffn /
Unsere Herzen san offen und ned lieblos und eiskoid /
Für die grauenhoften Taten, wird eich da Teife nu eihoin /
In dem Füm der Wirklichkeit, spüts ihr Feign de scheiß Roin /
Auf der Suche noch Verblendung und dera scheiß Koin /
Bleibts uns gstoin, doch wir werden sicher ned miad /
Wir zreißen scho nu die Fäden, die ihr im Hintergrund ziagts /
Nehman eicha Hob und Gut und sendens in die dritte Wöd /
Denn duat kennan si’s guad brauchen, eicha gifitiges Göd /

Chorus

Verse 3:
Wos woits ihr nu ois vatuschen oder manipulieren? /
Wir soitn eich foign, wie eichare Soldaten maschieren? /
Soitn uns vor eich beign und zu Sklaven mutieren? /
Spüts eich nur weida so, eich hod da Satan am Schirm /
Es is tragisch und schirch und wos i oft ned schnoi? /
Warum eich da Durchblick föht, außer zu Mocht und Goid /
I siach nur eichan foischen Stoiz und nur Hoss und Gwoit /
Zeit, dass ihr auf eichan hochn Thron moi die Goschn hoits /
Des geht aun eich, aun olle bestechlichen horten Schläger /
Aun mochthobende Oberhäupter, ihr mochts storke Fehler /
An jeden schuidigen, koitblütigen und mordenden Täter /
Ob in Mexico, Afghanistan oder Nordkorea /
I bin dafir das boid jeder korrupte Schädel foit /
Und eicha gaunze Herrschoft, wie die meisten Bam im Regenwoid /
Ihr werts boid flehend bezoin oder ihr richtets eich söbst /
Und die Wöd wird wieder sauber, ohne giftiges Göd /

Bridge

Chorus

Outro

Jede Nocht

07. Jede Nocht
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Chorus:
Jede Nocht lieg i woch und schlof nix wegen dir /
Gibma die Zeit und sog nix wenn i schlofen probier /
Doch jede Nocht her i di, doch du ned mi /
I brauch mein Schlof und du ned, des is da Unterschied /

Verse 1:
Es is fost jede Nocht, meistens bin in der Regel woch /
Wäu mei Hirn scho wieder ewig frogt und wäu si mei Schädel plogt /
Endlose Gedaunken, um a Zeit de ned mei Seele pockt /
I hob nix wos mi schläfrig mocht, somit hob i wenig Schlof /
Es rattert, es brummt und es tickt und tickt /
Immer wieder taucht die Froge auf, waun kummt endlich Finsterniss /
Waun schliaßn si di Augen und mochen schließlich wirklich dicht? /
Sowie des Hirngespinst, wos nu immer mit mir spricht /
Du raubst ma ned nur die Nochtruhe, ah nu meine Nerven /
Lebendig und putzmunter, zwa deiner Stärken /
Du denkst außer i, wirds woi kana glei bemerken? /
Doch nächsten Tog hod mei Körper kanerlei reserven /
Du zwingst mi zum wochbleiben und gönnst ma ned moi Hoibschlof /
Während i mi in mein Bett scho hundertmoi draht oder gwoizt hob /
Ka Nickerchen, grod nu dösen und powernapping /
Ehrlich, durch di brennt bei mir innerlich dauand a lämpchen /
Is dir Rhytmus ka Begriff, und wieso immer i? /
Durch di bin i des beste beispü für Insomnie /
Bitte loss los, bevor i mi vakriach in Poista /
Denn i wü mi endlich ausknippsen, wie mein Liachtschoita /

Chorus

Verse 2:
Wieder moi a schworze Fläche, bei offenen Augen /
Vielleicht liegt’s aun mein Bettgstöh oder mein trockenen Raum /
Vielleicht die Loge aunsich oder da Matrotznschaum /
Dass i scho Monate und wochnlaung, ned urdentlich schlofen kaun /
I kaun nur hoffen und schaun, wos si besser bewährt /
Vielleicht is mei Deckn zu schwer oder’s Bett steht vakehrt /
Vielleicht sorgen die Viecha am Dochboden für den nächtlichen Lärm /
Doch die Dame neben mir, di kaun sie echt ned beschweren /
I hingegen bin hellwoch, ka Chance dass i wegapenn /
Siach’s scho’s Büd vor mir, dass i wieder moi vorm Laptop häng /
Um Zeit totzuschlogn bis da erste Wecka rennt /
Du wirst mi niemois segn, wie i schlofwaundeld ausm Fenster spring /
Do hüft ka Hefal Tee oder frische Bettwäsch /
Meine Nächte bleiben schloflos, wenn i mi ins Bett leg /
Doch vielleicht is doch a Wossaader, die durch’s Bett geht /
Oder Stroin stören mein Schlof, wäu’s ungünstig im Eck steht /
Totale Finsterniss warad auf jedenfoi a Lichtblick /
Doch Ruhepause gibts ned und Träume, wos is des? /
Schlofmaungel? I werds im Leben nie begreifen /
Und draußen is scho wieder hell, wäu die Vegl wieder pfeifen /

Bridge

Cuts
 
Chorus


Change feat. Boogie Bang

08. Change feat. Boogie Bang
Musik: Siegfried Gansch • Text: Brian Greer, Siegfried Gansch • Cuts/Scratches: DJ E /Kwality/Florian Harm

Verse 1 (Boogie Bang):
See i was born in the era of a golden mic /
I was given a fresh beat then i was told to write /
So if you hold it right and if ya soul was tight /
I would shine when i rhyme but i’m knowin my vices /
Everyday was a struggle every night was a crisis /
But i never lost sight of the lyrical niceness /
I drop jewels over drums and bass /
And when the team came through we was runnin the place /
Big shit, wolf pack, canine get-down /
If you aint top flight i’m suggestin you sit down /
It’s all changed now nothing’s the same though /
The fire still there but the bluer the flame go /
The deeper that my love is for livin this life style /
Orangutan rap game my people is quit wild /
Chill-ill Bang bang we as good as it get son /
Change is a process i’m here till i get some /

Chorus:
Ob Hoch oder Tiefpunkt, nimm dei Leben so wie’s kummt /
Und brauchst du Vaänderung, daun drah den Spieß um /
Moch des beste draus und leb den Moment /
Denn’s Leben is a hin und her und ständiger Change /
we want change but never the good shit /
we reminisce over beats about life and its goodness /
and all the days that we wish we could have back /
so all we can do is relive em in flashbacks /

Bridge/Cuts

Verse 2 (CHiLL-iLL):
Friara worst ma du zu hinterlistig und a Dorn im Aug /
Heit bist du da Grund warum i optimistisch noch vorn schau /
I nimm di so wie’st kummst, loss mi leiten in a Richtung /
Vaänderung is wichtig für die eigene Entwicklung /
Aus aundam Blickpunkt, siach i den Waundel da Zeit /
Nimm erm mit am Weg, denn es wird nix aundas wenns bleibt /
Ah wenn Einschnitte foigen oder vielleicht a horte Zeit /
Hinter jedn Umschwung wort wos Neichs /
Du sorgst für Visionen oder Fortschritt im Geist /
Und solang ma’s ned verdrängt gibst du Wohrheiten preis /
Vaänderung kaun großes schoffen, Hoffnung mochn /
Wenn du’s erkennst und aunnimmst, daun lossts die wochsen /
Jeder Wechsel wor wichtig, i erinner mi zruck /
Vielleicht woit is ned wohrhaum, doch i hobs innerlich gwusst /
Es is a ständiger Zyklus, dauernd vaänderter Rhytmus /
I und wochs mit dem Prozess, denn er bringt Frischluft /

Chorus:

Bridge/Cuts

Verse 3:
i saw the world in graffiti like colors and all /
life was hip hop and i was lovin it all /
i put my life on the length of the blue line /
and still i knew my blessings they’ll was comin in due time /
till then i stay blessin ya soul box /
and you aint gotta tell me how icky the flow got /
my whole life seems like its stuck in the pen /
the only way to tell my story’s if i’m buckin the trend /
 
Eyo Hip-Hop - du worst für mi echt a Knackpunkt /
Hob nie docht dass noch dir ah nu Soul, Jazz und Funk kummt /
Host ma Augen geöffnet, zu dem gmocht der i heit bin /
Gibst ma Vaänderung, ah wenn du oft gleich klingst /
Worst für mi a Neibeginn und i bin gwochsn mit dir /
Du bist nu immer fresh und zagst ma offene Tirn/
Ah wenns Leben vielleicht a Trennung bringt oder a Wendung nimmt /
Und i mei ruada valier, daun bist du mei Rettungsring /
Bist a echtes Ventil, die beste Ausdrucksform /
Ob bei mir im Studio oder im Club laut aufs Ohr /
Und gaunz egal wos nu kummt und do draußen wort /
iLL und Boggie Bang haum mit dir nu an Haufen vor /

Chorus


Mei Weg

10. Mei Weg
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Bass: Martin Baumgartner • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Chorus:
Mit dem Blick aufs Wesentliche und Pläne vor Augen /
Geh i mein Weg positiv mit Up’s and Down’s /
Nutz meine Stärken und loss wenig Chancen steh /
Und „walk my way“ /
I kost Höhenflüge aus, nimm Niederschläge in Kauf /
Und geh mein Weg positiv mit Up’s and Down’s /
Nutz mei Zeit, dass sinnvoi da Tog vageht /
Und „walk my way“ /

Verse 1:
Und i geh erm, ah wenna hoiprig is /
Wäu da’s Leben oft Foin stöht und ma stoipat mit /
Oder knickt ei und des Gewicht steigt /
Ma hod ka Kroft mehr, Erschwernisse und für nix Zeit /
Schlogt wie a Blitz ei, des kaun an fertig mochn /
Vakroft ka Seele ned, des kaun ka Körper schoffen /
Daun hasts Balance finden, ois lebenswerter mochn /
Und i söbst werd auf meine seelisch-heilenden Wörter hoffen /
Und mei Zü vafoign, danoch streben und festhoitn /
Weida Sinne entfoitn, leben und mein Weg gstoitn /
Tua wos mei Herz sogt und mei Geist glaubt /
Vatrau auf mei Gfüh, auf den richtigen Kreislauf /
Trotz der Schottenseitn, wos ob und zu des Leben wirft /
Loss i mein Kopf ned hänga, ah wenns oft mei Schädl gspirt /
Im Endeffekt gehts ma um a gsunds und frohes Leben /
Bleib positiv gstimmt und geh so mein Weg /

Chorus

Verse 2:
Und i geh erm, vasuach erm richtig zu lenken /
Bleib fokusiert auf da Streckn, zu den wichtigen Essenzen /
Zu stimmigen Menschen, die ähnlich Empfinden und denken /
Geh mein eigenen Pfod und hob so mei Schicksoi in den Händen /
Wü nix zu verschwenden, werd Möglichkeiten nutzen /
Lossma nirgendswo dreireden und vo Blödheiten lumpen /
Bin liaba unten, mit guade Leit und Gleichgesinnten /
Denn vüle spün mit foische Kortn, mit scheiß gezinkten /
Ehrliche Freind san sötn und ned leicht zum finden /
De dei Einstellung schätzen, die Sichtweisen blicken /
Deswegen schau i genau wos mi umgibt und prägt /
Und wos mi positiv beeinflusst nimm i mit am Weg /
Wo i dahinter steht, wos auf mi wirkt, mi belebt /
Weggefährten de werken, wos mi fasziniert und bewegt /
Wo neiches entsteht, wenn si Leit richtig vanetzn /
Und ned in oide Spuren steigen, sondern frische setzn /

Chorus

Verse 3:
Und i geh erm und schau weida noch vurn /
Her auf mei innere Stimm, bleib auf da eiganen Spur /
Meisten gehts grod aus, doch ob und zu ah voi noch hinten /
Doch meine Staundpunkte bleiben, wie mei Woibefinden /
Hauptsoch ned stehbleiben und irgendwie am Weg bleiben /
I denk des is da Schlüssel zu glücklichen Lebzeiten /
Und kumm i ob vom Kurs, daun is längst aun der Zeit /
Dass wieda wos weidageht, wos wächst und gedeiht /
Am besten jetzt glei ohne stressige Leit /
Und füh i mi eingeent und eigsperrt, daun kämpf i mi frei /
Denn gelegentlich sitzt ma fest, draht si ständig im Kreis /
Und daun wirds hechste Zeit, dass ma si vo Ängste befreit /
Suach mi wieder söbst und faung wieder moi zum Leben au /
Denn es gibt sovü Chancen, wos an sovü geben kau /
I denk so ghert ma zu denan, de in Weg sicher gengan /
Wäu’s ned auf aundare schaun, sondern wissen wos stengan /

Cuts

In Da Luft feat. Selbstlaut

11. In Da Luft feat. Selbstlaut
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch, Christoph Hütmannsberger • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Verse 1 (CHiLL-iLL):
Hin und wieder häng i in da Luft wie ah nosse Wäsch /
Und schmeiß Pläne und Vorhoben wie an Obfoi weg /
I was ned wos i tua, warum is moch, aun wos i denk /
Aunscheinend steckt mei gaunzer Körper in mein Schotten fest /
Völlig obgelenkt, steh i neben mir, hob den Tog vapennt /
Ohne Taten und Sinn, i was ned wos do foisch orennt /
Des san so Toge wo i nix tua und ois vadräng /
Wie wenn i mei Leben grod auf ana schmoin Spur lenk /
Kaum wos zum ausweichen oder Perspektiven in Sicht /
Ka Dosein vor Augen, übernachtig, nur an schiefn Blick /
Ferngsteiert und benöwet, ois wa i dicht bekifft /
Obwohl i gorned rauch merk i wie mei Sicht vaschwimmt /
Draußen Finsterniss, mei Obwesenheit des Hinderniss /
De irgendwie nur drauf wort, bis des Licht eibricht /
I brauch wieder Motivation und bissal Biss /
Doch i häng nu imma in da Luft und gspir kan frischen Wind /

Chorus:
Häng in da Luft, ohne frischen Sauerstoff /
Suach vagebens den wichtigen Powerknopf /
Leerlauf, Stüstaund, im Sumpf begrobn /
Brauch wieder festen Untergrund und muas zruck am Boden /
(2x)

Verse 2 (Selbstlaut):
Do you know that feeling when you just stare at the wall /
Your world’s falling apart but you can’t care any more /
The curtains are drawn closed, the only birds out are crows /
You’re in a room full of people but you feel so alone /
Your only wish is to run past that hill over there /
Your soul’s tearing you away but you are still here /
You’re always wishing for the things that you can’t have /
Always reaching for the things that you can’t grasp /
And though it’s true, you can climb every mountain /
It’s also true that it takes time to mount it /
’Cause sometimes I just feel like a coward /
Rather whisper my wishes to myself rather then shout ’em /
’Cause sometimes I start and finish things the same day /
Sometimes it’s sunny, but it feels like it’s raining /
’Cause on some days I’d rather not get up /
It’s on days like that that I feel that I’m not strong enough /

Chorus (2x)

Verse 3:
I häng nu immer, doch muas mi endlich freimochen /
Neiche Energien schöpfen und ned lebendig eirosten /
Mi auf die Essenzen und des Schöne vasteifen /
Auf den Einfluss scheißen, vo ollen möglichen Seiten /
Vom tiafn Schottenbereich zur Sinnhoftigkeit /
Mit Zuversicht, guadn Glauben und Hoffnung vaeint /
Und mit an Tritt ausm Trott, zur richtigen Richtung /
Doch oft is nur da Hip und da Hop, de wichtige Lichtung /

You’re still stuck in a free fall/You feel that you need more /
Of something where you’re not even sure what it is or /
You feel that your life is stuck in a circular motion /
This is Pandora’s box, it hurts when it’s opened /
It’s so much easier not to take the time /
Not to make your mind up/to take a while off /
But saying that, I vow on this beat /
That I’ll take the time more, until I reach what I dream /

Cuts

Ridin' West feat. Multiverse & Julia

12. Ridin’ West feat. Multiverse & Julia
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch, Valentin Burlacu • Additional Vocals: Julia Kendler

Chorus (Julia):
We got no time to waste /
So we are ridin’ west /
Always in the rush yeah /
Aimin’ for the sunset /
We got no time to waste /
So we are ridin’ west /
Always in the rush yeah /
Waitin’ for the sun /

Verse 1 (Multiverse):
this is my journey /
life got me upside down, twistin, turnin /
i put my heart right on, and it’s burning /
packed my stuff for the picknick with the world we are searching /
for the ultimate message, spreadin our branches /
cuz the roots got us blessing /
snakes on the routs traipse we got dem corrected /
we lock the perspective on straight on, stay strong, conscience focus forensic /
bioelectrical showers /
all over my body let me gain more power /
the sun is my only witness and if theres reainclouds /
all over the sky i feed my solar plexus every hour /
home was routine handling behaviour /
now i got a new roommate branding my area /
always on the road seeking for serenity /
i gotta go chase the wind for ma therapy /

Chorus

Bridge

Verse 2 (CHiLL-iLL):
I bin stets auf da Reise mit optimistischen Blick /
Immer am Weg Richtung Sonne, sodass Licht mi umgibt /
Mit Hoffnung innalich de mi ins zuversichtliche schickt /
Ah wenns hin und wieder passiert und mei Trip ins finstane trifft /
Es begleitet mi ständig und bleibt beständig /
Dadurch bleib i frei und menschlich und mei Geist lebendig /
So is die positive Energie für mi leicht empfänglich /
Mei Weitsicht unendlich, wie Freiheit letztendlich /
Es is mei Lösung, mei Ausgang, um wos’ letzlich geht /
Ah wenn i vielleicht noch links schau, bin i so am rechten Weg /
Erst recht, wemma sehr noh am Gewässer steht /
Is des da Grund, dass si ois wieder bremst und legt /
Wäu’s ma so bessa geht, werd i nie zogn ins Irrlicht /
Bevors noch unten geht, schau i noch oben tiefsinnig /
Vafoig mit Liebe mei Route, denn ohne is schwierig /
Und bin so weida auf da Suche noch positiv’m Spirit /

Chorus

Bridge

Good Girl

13. Good Girl
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Bass: Martin Baumgartner • Additional Vocals: Esther Bradatsch

Chorus
(3x) I let a good girl go /
I let her go /

Verse 1:
I hob die geh lossn und ned steh lossn /
Denn i hob gwusst, du mochst dei Ding und wirst dein Weg mochn /
I hobs genossen, diesen Obschnitt und die Zweisaumkeit /
Und wü nur Danke sogn für die Zeit und hoff die Freindschoft bleibt /
Es wor ah feine Zeit, wir beide vaeint /
Zwa ähnliche Menschen, die die gleiche Einstellung und Meinung teilen /
Ohne Reiberein, kunntn uns bei vülem einig sei /
Und hods moi Konflikte geben, wors eigentlich nur ah Kleinigkeit /
A hübsches, tolles Mädl, hob i aun meiner Seitn ghobt /
Dei Ort und Ausstrohlung, ah positive Eigenschoft /
A Mensch mit guadn Gschmock, genauso kreativer Kopf /
Die Ehrlichkeit und Charakterstärkn hod mi immer wieder pockt /
Hostma Vertrauen entgegen brocht und zwar jeden Tog /
Egal wos wor und gscheng is, i hob die zum reden ghobt /
Worst echt a großer Teil vo mir und meiner Lebenskroft /
Und sowie jede Person haum wir zwa genauso Fehler gmocht /
Doch wir haum glernt und san gwochsn und gscheida wordn /
Durch die Gemeinsaumkeit oder vo Reisen wo wir beide worn /
Haum neiches erfohrn, entdeckt und erkaunt /
Und i was es zu schätzen ah wemma des ois längst nimma haum /
Es hod so soin sei und i denk der Schritt der hod sei Richtigkeit /
Wemma mocht wos ma fühlt und gspirt und des Herz die Richtung weist /
Nimm da ah bissl Zeit, denn du host nu einiges vor /
Und die Zeit wird zagn, ob des ah die richtige Entscheidung wor /

Chorus

Verse 2:
I hob die geh lossn und ned steh lossn /
Woit da nix nehma, die vor deiner nächster Streckn stoppn /
Wir haums besprochen, gaunz offen und ehrlich /
Und i hob gmerkt du host damit obgschlossn und die Hoffnung beerdigt /
Vielleicht worma beide blind und ah wenns Scheiße klingt /
Vielleicht wor unser miteinaunder nur für kurze Zeit bestimmt /
Vielleicht worma zu ähnlich und zu schnö da Reiz dahin /
Und noch ana Zeit, wos erst beginnt, nimma gleich gesinnt /
Vielleicht wor nu ah Funkn do und es wor weit ned so schlimm /
Doch bevorma kämpften hauma gwort dass uns wer a Zeichen bringt /
Erst wümas ned segn, wenn a Beziehung aus de Weichen springt /
Doch wos ned guad hoit, verliert si leicht im Wind /
So is da Lauf der Dinge, wenn die Liebe entgleist /
Ma muas daun eisegn, dass für ah feste Bindung ned reicht /
Denn Menschen vaändern si und entwickeln si mit da Zeit /
Doch diesen Teil hob i genossen und die Erinnerung bleibt /
Wichtig is nur, wir finden zruck in die richtige Spur /
Denn vü zu oft passierts dasma obdriftet vom Kurs /
Zu sötn auf sei Herz hert und si daun innalich suacht /
Und daun vermutlich den Entschluss feilt, ma muas für immer fuat /
Wos bleibt san schene Momente, unbeschreibliche Gedaunkn /
I kaun mi nur aus vollem Herzn für die guade Zeit bedaunken /
Vielleicht hättma wos retten kenna, vielleicht ah ned /
Ob’s die richtige Entscheidung wor, wasma erst wenn die Zeit vageht /

Chorus

Bridge

Chorus

Outro

Sorry feat. Kinetical

14. Sorry feat. Kinetical
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch, Martin Winkler


Chorus:
Tschuidige, he es tuad ma echt lad /
(sorry) - es is ned so gmahnt /
Doch des wird nix, ah wenn i über Leichen geh /
He mit mir sicher ned, bitte seits ma ned bes /
(2x)

Verse 1 (CHiLL-iLL):

Nie im Leben, auf kan Foi, i spü do ned mit /
Um kan Preis, echt gaunz egal wiavü i do gwinn /
I vakauf mi ned söbst, egal wiavü i vadien /
Hob do schlechte Büda im Sinn, des guade Gfüh is dahi /
Wieda ah zynisches Ding, des sogt mei innere Stimm /
Des kaunst vagessn, wäu vüle haum die Finger mit drin /
Sicher is, dass des bei mir nie und nimma gelingt /
I weich glei amoi aus, wäu’s eh nur ah Hinderniss bringt
Es is immer schlimm, wäu nie wos stimmt und ma wird hoid sicher glinkt /
Hinterlosst hoid schlechte Spuren wie a dicker fingerprint /
I kenn eicha Methode - vawischmas gschwind /
Darum gspir i nur haße Luft und kan frischen Wind /
Wenns eich glicklich stimmt, es losst mi koid wos ihr sogts /
I steig do sicher ned drauf ein, i finds foisch wos ihr mochts /
Steigerts eich nur weida so eini, hois üwa Kopf /
Doch do liegt da Hund begrobn und es is ois für die Kotz /

Chorus (2x)

Bridge

Verse 2 (Kinetical):

me nah sign dem contract, nah beg dem dollas /
mi nuh bisniss bout di people dem waan stab me ina me back /
nah fraid a backchat, nah fraid a dat rats /
too much hypocrits and parasites, peer vampiras /
tell me bout sell off, but none a dem nah sell nuttn at all /
so me seh back off, leave me with your babylon thoughts /
cah my music stays reel, my sounds it stays rough /
what i do is what i feel and you can feel this in my songs /
that why i just cyan mix up with the wrong /
keep your money mister, sorry fi di one /
you seem kind a sinister, me cyaan sell u a song /
so come in chill-ill tell di whole a dem what a gwaan /
ya hear mi know /

Chorus (2x)

Staubige Finger

15. Staubige Finger
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Additional Vocals: Lukas Löcker • Cuts/Scratches: M-Tone/Martin Kofler

Verse 1:
Es is des diggen aunsich und des stöbern danoch /
Ob i eher frischeres suach oder noch ödarem grob /
Umso öfter is moch, umso tiefa launden die Finger /
Somit wird weida gwühlt in den staubigen Dingern /
Plottenhaufen werdn dinna, laufend und gschwinda /
Später ins Haus, daun ins Zimmer, durt bin i laufend am triggern /
Des Interessante, wos is bei dieser Staubschicht dahinta?
Aunlog auf, Nodel drauf, irgendan Sound fint ma imma /
I tauch tief wie immer, mit voller Konzentration /
In meiner Nähe bleibt ka Track und Plottntoschn vaschont /
I sample den Stoff, den rohen, daun wirda klopft der Ton /
Daun da fertige Beat mit Cuts und Strophn belohnt /
Dope wie gewohnt, staubig, ruff, rugged and raw /
Egal wo, jederzeit brauch i soiche Takte im Ohr /
Denn i bin in der Materie zu hundat Prozent /
Und grob tiefa und tiafa, wie Manuva und Twang /

Chorus:
Egal ob Jazz, Funk und Soul, i sample den Sound /
Und meine Finger bleiben staubig, dreckig und rau /
Breaks und Loops vo Vinyl, CD oder MP3 /
Meine Finger bleiben staubig, wäu i sample den Scheiß /
Egal ob Reggae, Blues und Klassik, i sample den Sound /
Und meine Finger bleiben staubig, dreckig und rau /
Rare-Grooves vo Vinyl, CD oder MP3 /
Meine Finger bleiben staubig wäu i sample den Scheiß /

Verse 2:
Häng i moi aun da Nodel, daun gibts ka Wochend mehr /
Wäu’s vorkummt dass i zwa Tog suach, nach ana krochenden Snare /
Und es kaun passieren, dass i zum Trinken und Essen vagiss /
Ned wäu Scheine winken, sondern umso freshere Beats /
Die Texte san deep, wie meine Finger in Plottnkisten /
Ollas muas in meine Ohren, i kaun kane Sochn skippen /
Ned am Rechner die Datei oder’s Vinyl am Plottenspüler /
„Oida wos genau?“ Rares Zeig und Plottn vo früher /
Bei wenig denk i ma: „do moch i gach moi an bogen“ /
Denn i grob weiter bis i fündig werd, wie Archäologen /
Bin weiter auf der Suche noch Breaks, Cuts und Loops /
Egal ob ruff und smooth, i brauch den Takt und Groove /
Des is mei Hab und Gut, diese gefundenen Schätze /
De für mi mehr Ausdruck liefern ois die Boulevard-Presse /
Apropo Ausdruck liefern, mei Haund is am ziddan /
Sprich i muas wieder Beats bauen und des mit staubigen Fingern /

Chorus

Verse 3:
I bin obhängig davon, ohne chemisches zu checken /
Bau eher mehr mit Samples, aunstatt synthesische Flächen /  
I brauchs ständig und immer, bin wirklich süchtig /
Noch dem diggen und dieser unquantisierten Rhythmik /
Die Drums san hoiprig, brüchig, i kaun nur soiche Tracks baun /
Deswegen mog i Leit wie Dilla oder Kev Brown /
Pete Rock, Marco Polo, Grapluva, 9th Wonder /
Alchemist, Ayatollah, DJ Babu und Honda /
Illmind, M-Phazes, Large Pro, Nujabes /
Ned nur de, ah die Locals bei uns de san superfresh /
Digga Mindz, Skizzo, Honeycut, Loco und Tactik /
N-Jin, Brenk, Flip, Brix und Mono Massive /
DBH, Kartal und Whizz Vienna /
Chrisfader und Testa, ihr seits sick am Sampler /
Ob auf MPC, Pro-Tools oder GarageBand /
Hauptsoch da Sound is staubig, is ehrlich und brennt /
„Do is jo wer ned im Trend?“ Na und, des is da Sound den i lieb /
Deswegen grob i weiter am Flohmarkt trotz Stauballergie /
Trifft hoid eher mein Gschmock, wie gsogt dreckig und ruff /
Und wos auf jedenfoi ned föhn derf san Scratches und Cuts /

Cuts

SMS (Schreiben Mit Sinn)

16. SMS (Schreiben Mit Sinn)
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Verse 1:
Es is ka Wunda, dass si öfter bei mir Skepsis breit mocht /
Wenn i auf leeren Inhoit stoß, bei Texte einschlof /
Es gibt nur weniges wo i ma denk: „fresh und geil gmocht“ /
Oft wird nur Einheitsbrei kocht mit an schlechten Beigschmock /
Hod kana mehr Zeit, warum föht textliche Leidenschoft?
Wäu jeder glei ois droppt, es stressig und eilig hod?
Nix wird überdocht, wosma durchs stetige Schreiben sogt /
Scheint eicha Zü is: „wie kriag i ladys und am meisten probs?!“
Genau des is da Punkt, so wirds echt gfühlos /
Vielleicht da Grund warum Hip-Hop noch außen a schlechts Büd hod /
Zühlos werdn Parts gschrieben ohne echtes Vaständnis /
Ohne Skills, wie a Writer der nur schlechte Tags setzt /
Mir drahts in Mogn um wenn i auf soiche Strophn kumm /
I geh dem ausm Weg und moch an großen Bogen drum /
Doch warum wegschaun, wauns ihr de Sproch misshaundelts? /
Löschts die SMS oder mochts wos aundas /

Chorus:
Heitzutog wird vü vo Oberflächlichkeiten bestimmt /
Doch i schwimm do ned mit, wäu ma biten nix bringt /
Bevor i nutzlos kopier moch i mei eigenes Ding /
I wü ka kurze Nochricht senden sondern Schreiben mit Sinn /
In den meistn Zeun, do is nix geistreiches drin /
Vüles is stumpf, wü gorned sogen wie scheiße i’s find /
In dem Radl wos ihr seits, do bin i leider ned drin /
i wü ka SMS senden, sondern Schreiben mit Sinn /

Verse 2:
Wiema bemerkt, find is schod und mir geht so einiges oh /
Es scheitert ned nur an der Schreibweise, ah aun timing und flow /
Ihr kennts nur einheitlich flown, die Reime san tot /
Da lyrische Aunsatz nur kopieren, sprich a peinlicher Klon /
Bin jo scho einiges gwohnt, an Haufen bledn Stuss /
Dass des junge Leit ernstnehman is eich glaubi ned bewusst /
Bei eich stimmt die Höfte ned, foisch, sicher weniga /
Es san nur zwa prozent, wie bei Wikipedia /
Es Legasthenika, ihr seits zu blöd für’n Morkt wie Media /
Des bedeit hoid wenig Spaß, live redst nu ewig Schaß /
Ewig zach, ewig fad, a Kras der si ewig zaht /
Vo Talent ka Spur, wäu si ois um Entertainment draht /
Ois wird ähnlicher und des hod si längst bewehrt /
Aunscheined is Message und Ausdruck ka Cent mehr wert /
Wäu i kan Tiefsinn entdeck, ka bissl Wortwitz erkenn /
Wos ihr mochts is ned mehr ois a short-message-send /

Chorus

Verse 3:
I kauns nur mit Ingoranz bestrofen, stöh i mit entsetzen fest /
Ah beim letztn Fest, wors trotzdem nur a SMS /
Wo san die Messages, die wenigen letzten Heads? /
Die auf Standardthemen scheißn wie Saufen und schlechten Sex?
Mir gibts an Stich, wie ana Haund im Wespennest /
Des is dei bester Text? Sorry, mi fesselts ned /
So a whacka Track, es gibt besseres und fetteres /
Wa bessa wenns an Rapper checkts, der echte Sätze flext /
Denn do is HipHop im Herz, bei eich im Genitalbereich /
Do san bei Liveshows on point, redn ned ewig Schaß am Mic /
Setzen Metaphern tight, Ausogen zwischen de Zeun /
Klana Tipp, ihr kenntats do nu bissl draun Feun /
Hauptsoche Lyrics bleiben hoften, wie in Sta gmeißelt /
Wie wa‘s mit guade Reime droppen, sinnvoi und ka Scheiße /
Es sendets nur SMS und die Texte san tot /
Gabs den Track auf Plottn, wa’s die letzte Pressung in Not /

Bridge

Cuts

Vo Hintn Bis Vorn

17. Vo Hint Bis Vorn
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Bass: Klaus Kahlfuß • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Chorus:
Ob Zeitung, Fernsehen oder Internet-Foren /
Vüles mochen’s uns vor, doch es is sicher ned wohr /
Olle glauben’s wir san echt taub oder blind geboren /
Ma kaun nix mehr glauben, wir werdn vaorscht vo hint bis vorn /
Egal ob Politiker oder Wirtschoftsprofessoren /
Vüles redens uns ei, doch es is sicher ned wohr /
Olle glauben’s wir san so dumm und grün hinter de Ohren /
Ma kaun nix mehr glauben, wir werdn vaorscht /

Verse 1:
De Flimmerkistn is aus, i schlog ka Zeidung mehr auf /
Jeden Tog der söwe Schas, immer da gleiche Graus /
Fost täglich bringt uns de Post afoch nur scheiße ins Haus /
Ollas woins da audrahn, wosma meistens ned braucht /
„Mit dem kriegst die feinere Haut, mit dem den geileren Sound /
Mit dem mochst Scheine zu Hauf, des is leiwand des brauchst /
Dir gehts schlecht? Geh zu dem, der hod die heilende Haund /
Und glaubmas nur auf dera Seitn findst de geignete Frau“ /
I speib mi glei au, wäu i die Scheiße ned glaub /
Wenns ihr durcht Wöd gehts, mochts ihr die Augen eigentlich auf? /
Se san aunscheinend taub oder geistig so kraunk /
Lossen sie beeinflussen, dass ka eigene Meinung mehr haum /
Lossen se leiten, wie a Fisch zur Aungel und daun beißn’s au /
Kaufen und Kaufen, ah wenn sis kana leisten kau /
San wir leicht zu manipulieren, haum die Leit kan Vastaund?
Traurig, vo hint bis vorn, wos die meisten so glauben /

Chorus

Verse 2:
I wirf ned de Flintn ins Korn, owa oft bin i echt schockiert /
Ois wird vatuscht, kaschiert, ois is retouschiert /
Steht do a Mensch vor mir, der sei Gedächtnis gspirt /
Oder a Schaufensterpuppn, de nur lächelnd wirbt?!
Mi interessierts ned wo’s die Presse auf die Headline schmiert /
Hauptsoch es schockt und mocht Aungst und die Menschen vawirrt /
Journalisten de foisch recherchieren, ned denken mit Hirn /
Fakten vabiagn und zuletzt ah nu liagn /
Für Entertainment und Quoten mochn Sender scho ois /
Umso inszenierter die Sendung, umso länger da Hois /
Dadurch san vüle verseucht und längst scho betäubt /
Doch ka Penner schnoits, die gaunzen Blender san foisch /
Doch eichan Job mochts vadaummt guad, ehrlich gsogt /
Echt raffiniert, so wird Werbung gmocht /
„Schau moi schnö!“ - und scho wird in Fernseher gofft /
Trinken dabei Energydrinks, owa werdn ned woch /

Chorus

Verse 3:
Wo san die richtigen Vaträge, wo die echten Zoin? /
I wia des Gfüh ned los, dass nur Göd scheffin woin /
Wos is mit de foischen Stimmen und Woivasprechn? /
Hobts de nochm Stechen, scho wieder voi vagessn? /
Sie woin uns in die Irre führen, unsan Glauben vadrahn /
Uns zum Norrn hoidn und Saund in de Augen strahn /
Se san weit entfernt vo Ehrlichkeit und i muas ehrlich sei /
Dass mei Büd vo Politik wie dem vo Scherbn gleicht /
Ihr seits genauso foisch wie Brustimplantete /
Schlecht wie eicha Haundeln und maunch Luft die i atme /
Wie foische Lebensmittel mit gfährlichn Ereger drin /
Sicher is, dass i nu mehr schwerwiegende Fehler find /
Wäu i a Gegner bin vo Betrug und Missbrauch /
Es gibt vü Gründe warum i’s ned tuld und nix glaub /
Und daun überwiegt mei innera Zorn /
Wäu die meisten dem glauben schenken vo hintn bis vorn /

Bridge

Outro

Wie I Bin feat. Mirac

18. Wie I Bin feat. Mirac
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch, Sebastian Watzinger • Keys/Rhodes: Riho Hayashi • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Chorus:
I bin wie i bin, bitte nimms so hin /
I was es mocht für di kan Sinn und es is so schlimm /
Doch bin’s i oder du der mei Leben bestimmt? /
He i was es is schwa und dass ned jeden gelingt /
I bin wie i bin, bitte nimms so hin /
I was es mocht für di kan Sinn und es is so schlimm /
Doch bin’s i oder du der mei Leben bestimmt
Bitte siachs amoi ei, i bin ned jeden sei Ding /

Verse 1:
Stimmt, bins i oder du, der mei Leben bestimmt? /
Suach i des Gespräch, kummtma vor i red gegen den Wind /
Ois proit aun dir oh und ka bissl kummt au /
Du bist so stur, wos kaun des bloß für an Hintergrund haum? /
I bin a glicklicha Mau, wie i mein Weg leb und geh /
Sogma wos moch i foisch, wos is do ned ok? /
Mit wos kummstn ned klor, mit meine Föhla und Schwächen? /
He i was scho wos i tua, i kenn mi söwa am besten /

Stimmt, du host ka Auhnung wer i eigentlich bin /
I hob söwa gorka Auhnung wos i meistens empfind /
So scheiße ah’s klingt, des is mei Verteidigungssinn /
I werd immer der Typ bleiben der Geheimnisse bringt /
Söbst wenn du meine Reime verschlingst /
Bleib i ah vaschlossanes Buach, wo du leider den Eigaung ned findst /
Du bist einfach zu blind, glaub ned das streiten wos bringt /
Moch dei eigenes Ding, wir san zum scheitern bestimmt /

Chorus

Verse 2:
Stimmt, du sprichst Bände, i sprich in Rätseln /
In ana dir unvaständlichen Sproch wie Chinesen /
Du kaunst mi mit Fäustn schlogn und mit Fiaß treten /
Doch mi zum reden zuzwingen, is sowie mi zu knebeln /
Loss mi geh mit meine Eckn und Kanten /
Hättst da deine eigenen ned gstaundn, hättma uns ah bessa vastaundn /
Bin da letzte der si ned vasetzt ind’n aundan /
Doch wos du denkst is längst ned vorhaundn, wir treffen auf Schraunken /

Es wa nett, doch du labast Dreck bei jedem Standardgespräch /
Wos nur schlecht um dei Freindin oder Hawara geht /
Konstruktiv warads nett, du bist wahnsinnig echt,
Sprichst über jeden so, daun stehst boid allanig im Eck /
Host Gerüchte ghert, i sei mit jeder Dame im bett /
Kaun sei dass die mei Denken und Haundeln in Panik vasetzt /
Wie wa’s mit dem, vielleicht kumm i mit der ah ned zrecht /
Du denkst vielleicht wir san ähnlich? Doch des samma ned /

Chorus

Verse 3:
I wü mi gorned obgrenzen, doch kaun da leida ka Kroft schenken /
Dir Schutz gegen Niedaschlog geben, sowie Dochflächen /
Bin liaba autonom und isoliert wie Nochtmenschen /
Soitma Ziele ind’n Kopf setzen, doch mochs sötn /
I wü ned drüber nochdenken, es tuad ma lad i muas mi oblenken /
Sunst werd i wieda zach sowie Nochtschnecken /
Du muasstma Spüraum lossn, hob a Menge geplant /
Ey vagiss ned, i bin Löwe und obhängig von kan /

Wird Zeit dast einsicht zagst, ned liegst, mi akzeptierst /
I hobs grafft und gspirt, dass nie passt und wird /
Wü ned wissen wost wast in dir oder fantasierst /
Wir san wie Schworz und Weiß, wos kontrastreich wirkt /
I Bin wie i bin und was wos i wü vo mir /
Wos mei Gemüht so siacht, a schlechts Büd von dir /
I hob wenigstens Visionen, a guads Gfüh und Gspir /
Vagiss ned i bin ah Schütze, i hob mei Zü im Visier /

Chorus:

Cuts

Loss Los feat. Demolux

19. Loss Los feat. Demolux
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch, Jakob Roth • Rhodes/Keys: Riho Hayashi • Cuts/Scratches: Siegfried Gansch

Verse 1:
Seit ana Zeit fühst di gfaunga, im gleichen Kras /
Ollas kummt irgendwie zaum und die Entscheidung is schwa /
Du stehst zwischen den Stühlen und mit deina Meinung alla /
Daun los loss und her auf den Befreiungsalarm /
Es is Zeit, Zeit für an neicharen Plan /
Brich auf und schau noch wo si die Steigerung tarnt /
Du host Weisheit am Start, wast wo die Freiheit parkt /
Daun host du ois vor dir, steig moi gscheit aufs Gas /
He wos kaun di hoitn, einschränken und blocken? /
Ziags durch und los loss, ohne bremsen und stoppen /
Es liegt aun dir, gorned laung denken und mochn /
Überwind die leichten Hürden und die Grenzen san offen /
Loss ois liegn und steh, moch di bereit zum Ausbruch /
Frischluft schreit und es is Zeit für Ausdruck /
Oiso pock die Sochn und loss di treiben /
Oft is nur a klana Schritt der an oft befreit /

Chorus:
Loss Los, brich auf und moch di frei /
Loss di ned aufhoitn, sondern loss di treiben /
Her auf dei innere Stimm, auf Kopf und Geist /
Und wenn dei Herz danoch schreit, daun sois (doch) so sei /
(2x)

Verse 2:
I muas mi auf und davo mochn, afoch amoi loslossn /
I vagiss in Stress und die göbm Wisch in mein Postkostn /
Wos wüst de Leit erklärn, de di sowieso hossn? /
Cheers aun die Freind und Mittlfinger aun die Koksnossn /
Wos soi i no sogn, frei sei hast für mi ah /
Dass i am Handy ned obheb, wauns mi ned zaht /
Und wauns so wichtig is, daun schreibma a Message /
I hob mei Handy mit, i her’s leiten owa es stresst mi /
Es isma klor dass i dadurch poor Chancen liegen loss /
Owa mir is grod wichtiga dass i poor Tog mein Frieden hob /
I dazah oft die Wöd ned, dazah oft mi söbst ned /
Und nu weniger dass i mi öffne, es höft ned /
I siachs ei, es is mühsam mit mir /
Owa da Stühstaund zu dir, bringt mei Gfüh zruck zu mir /
Des is grod ’es wichtigste /
Wie soima irgendwem Liebe entgegn bringa, wauma si söwa ned megn? /
An Blick wieda fokusieren, an Fick gebn auf’s provozieren /
Na es muas ned sei dass vierzehnjährige mein Chorus plärrn /
I bin z’frieden, i hob scho sovü erreicht /
Jetzt seits ihr drauh, i lahn mi zruck und bin frei /

Chorus

Bridge

Verse 3:
Und scho wieder is ois für’n Orsch, wieda geht die Scheiße los /
Da Druck steigt und du host’s Gfüh dir zreissts in Kopf /
Frogezeichen über dir, wie befreist die bloß? /
Suach an Ausweg und reiß die los /

Outro

Peace Boid

20. Peace Boid
Musik: Siegfried Gansch • Text: Siegfried Gansch • Keys/Strings: Riho Hayashi

Verse 1:
Maunche kennen des ned oder haum nur Schlechtes erfohrn /
San dadurch kaum offen oder innerlich fest gefroren /
Wos des betrifft, gehts ma guad und i bin bestens vasorgt /
Egal in wechara Form, ihr steigerts mei Lächeln enorm /
Ob des heftige Party’s oder tiefgehende Gespräche san /
Wir schwimman auf da gleichn Wön, füh’ mi selig daham /
Vü losst sowos koid, wir kennans wenigstens zagn /
Denn heitzutog san vüle obgestumpft und überheblich getarnt /
Und ehrlich, die gaunze Vabindung bei uns, die is gigantisch /
Ob ihr neben mir sitzts oder zwischen uns Distanz liegt /
Ihr seids ah Teil von mir und i werds immer zu schätzen wissen /
Ihr seids mehr ois nur Naumen auf irgendana Gästelistn /
Meine Leit san örtlich zerstreut doch gleichgesinnt /
Und des is des wos zöht, mi menschlich erfreut und weit bringt /
I bin glücklich, dass i wohrhoftig so treue Leit kenn /
Des is des, wos i an echten Freundeskreis nenn /
Und Danke Mum und Dad, ihr hobtsma Chancen ermöglicht /
Nehmt sis ned so eng, doch i hob die Pause benötigt /
I brauch mei kreative Zeit wäu’s ma so bestens geht /
Wos vü mehr wert ist, ihr hobtsma Bruada und Schwester gschenkt /
Hobtsmi guad erzogen, nie vawent, immer gschaut dass passt /
Hobts Verständnis für mei Schoffen, es wor oft laut i was /
Ihr seid sis olle wert und i nimm eich imma mid am Weg /
Doch mochts eich kane Sorgen, wir werden uns demnächst wieda segn /
Peace boid /

Chorus

Verse 2:
Oft woit i eich segn und erblicken, owa nie hob is gschofft /
Nie hob i eich ghert oder mitkriagt, doch immer wieder oft ghofft /
Woitat eich Live segn, wos ihr so für Bühnenshows hobts /
Hätt eich gern nu entdeckt, wos ihr Mädels und Typen so mochts /
Hättmi nu gern mit eich untahoitn und tiefgründig gredt /
Leider hob is nimma erlebt, i wor wie immer zuspät /
Hätt auf jedenfoi nu wos gmocht mit eich, vüle Dinge erlebt /
Leider seids ihr von uns gaunga, nimma do, für immer weg /
Hätt mi mit eich nu wo troffen, owa es is nie zustaunde kumma /
Sufurt tat is mochen, tat nuamoi die Chance kumma /
Hättma oft gwunschn und docht, wa ollas aundas kumma /
I hoff eich gehts guad do oben und ihr schauts auf uns owa /
Zum Glick hobts ihr einige Büda oder Werke hinterlossen /
De Dinge lossn mi eichan Tod schwerenherzens vakroften /
I hättma mehr Zeit nehma soin oder ois früher vafoign /
Doch eines Tages segn ma uns nu, nämlich über de Woikn /
Peace boid /

Chorus

Outro

Chopped Chords EP • Lyrics

Locka & Leicht

07. Locka & Leicht
MusikTextCuts/Scratches: Siegfried Gansch

Hook:

Mei Leben - i nimms locker und leicht.
Mei Glauben - mit guada Hoffnung vaeint.
Mei Wille - der wochst und gedeiht.
Mei Musik für offene Leit, für Kopf und Geist.

Mei Leben - i nimms locker und leicht.
Mei Glauben - mit guada Hoffnung vaeint.
Mei Wille - der wochst und gedeiht.

Mei Musik, für erwochsene Leit für Kopf und Geist

 

Verse 1:
Ah wenns ob und zu berg ob geht oder oft im Kreis /
Was i trotzdem scho genau den nächsten Ost den i greif /
Denn mit positiven Ausblick und der Kroft die bleibt /
Kaun i die Sonne so drahn, dass ah im Schotten scheint /
I nimms locker und leicht, sprich unkompliziert /
Genieß mei zeit, stott schlecht gelaunt und frustriert /
Nimm die Zeit wie's kummt, entspaunt und ungeniert /
Wos gibts schenas, wenn ois ohne Zwaung und Grund passiert? /
Ois rennt rund bei mir, funktioniert wie gschmiert /
Ois geht so leicht von da Haund, ois fliaßt und ziagt /
Gaunz frei und eigenständig wird phantasiert und probiert /
Bis i mi ins Detail verlier, voi engagiert mit Hirn /
Und es wird und wird, ois erfüllt mi stetig /
Ois mocht irgendwie Sinn wos mei Zü bestätigt /
Frei sei, frei denken, ollas fügt si menschlich /
Bleibt nur mehr ah Wunsch, dieses Gfüh auf ewig /

 

Bridge: Cuts

 

Hook

 

Verse 2:
In letzter Zeit - catcht mi oft da Vibe /
Nimm die Chance beim Schopf, sadass i mein stift pock und schreib /
Suach noch Samples und grob mi durch Plotten und Files /
Daun wird klopft mit Style, he die Nocht is mein /
Ich schreib mit Kopf und Geist, vom Mic tropft da Schweiß /
Bei mir is Wossa dabei, bei eich Wodka mit Eis /
Klor das eich da Vastaund föht, wenns nie im trockenen seits /
I moch liaba Tracks mit Inhoit stott kopflosen scheiß /
Doch es reicht, ihr seits ned die Rede wert /
Denn wenns um eich Deppen geht, daun is weniger mehr /
Konzentrier mi liaba auf mei Bestreben und Pläne vastärkt /
Und mei Fokus bleibt weiterhin auf meim eigenen Lebenswerk /
Es rennt nix Seelisch vakehrt, ihr wir vom Glick vafoigt /
Jeder Griff sitzt voi, jeder Schritt is Goid /
Ois füht si richtig an, wäu's Gott sei Daunk, so is wie's soi /
I nimms locker und leicht, wäu ois grod richtig roit /

 

Bridge: Cuts

 

Hook


Kopfkino

07. Kopfkino
MusikTextCuts/Scratches: Siegfried Gansch • Additional Vocals: The Royals

Verse 1:
Es geht da Vorhaung auf und die Vorstellung los /
i hob erm grod erst zuazogn doch olle worten schon /
I was nix vo dem Strafen, hob nix resaviert und Korten do /
bisma leise wer flüstert, "des wird a storke Show! /
des wird oag und so, dir wirds jedes Wort rauben echt" /
Doch leidergottes wird mir scho beim Vorspaun schlecht /
bin i zu dumm oder der Füm für mi zu org komplex? /
i gibma weitere Szenen und den horten Rest /
i gfrei mi aufs End, doch es wird a launga Weg tuat hi /
denn bei diesem Wirr Warr, hey do denkst nua hi /
ziemlich emotional und aunstrengend und sche is nie /
i frog mi die gaunze Zeit, wer hod dieses Drehbuach gschriebn? /
Hod der Legasthenie oder wo is da Hocken? /
Kaun des gaunze wer ohdrahn, ausmochn und stoppen? /
de Büda mochen mi fertig, do kummst jo echt ned mid /
nu dazua schlechte Schauspüla und a schlechta Schnitt /

Hook:
I bin im Kopfkino und bin mittendrin /
Story und Haundlung gibts kane, ois ergibt kan Sinn /
Mir föht da rote Foden, herst um gottes Wün /
i glaub i siach ned richtig und bin im foischn Füm /

Verse 2:

I bin wieda daham, doch vor mir a Riesenplakat /
Die versteckte Kamera hod si moi wieda getarnt /
Doch es is wieda so zach, ärger ois a Liebesroman /
Olle Plätze san besetzt, es is wieder Kinostart /
Es foit glei auf, de Büda wieder schlecht und hässlich /
ka hohe Qualität, eher wie meine fensta dreckig /
warad des ah Webstream hätt in längst scho wegklickt /
und dieser Sound Surround, klingt jo echt voi schrecklich /
Komisches Genre, ob de Thriller oder Action manan /
vielleicht Science Fiction, hmm.. Western is kana /
Is auf jedenfoi ah Horror und echt ah Drama /
auf kan voi ah Blockbuster, mehr ah fests Theater /
Kaun mi nur wegneigen und schrein, muas scho heftig leiden /
und der Soundtrack, wie kaun der nur so unmenschlich sein? /
Soiche Szenen kennan nur unguad im Gedächtniss bleiben /
Spüstaund zwischen Kino und mir - 16 zu 9 /
I muas des echt vermeiden, den die Stimmung is gschissn /
Mei gaunza Denkapparat a anzige Flimmerkistn /
Mir wird des ois zvü und bevors ma mein letzten Nerv raubt /
muas i jetzt die Stecker jetzt zahn, bevor i ois in Scherben hau /

Hook

Verse 3:
Merk da, soiche Füme haum mit dir an haufen vur /
bei mir haum Kopfkinos ka Ende, sie laufen durch /
Hirnwixerei spüt do groß de Hauptfigur /
wegen der schau i dauernd auf'd Uhr - kriag ka aug ned zua /
und mei Schädel wird schwa und er kauns oft ned lossn /
jedes dreifoche überdenken, muassa doppet mochn /
vadrängt mei Kroft in Schotten, wü mi ned schlofen lossen /
so oft denk i ma, waun wirda der scheiß an Obschluss mochn? /
i werd trotzdem hoffen - trotz der Miserie /
doch schlechte bewegte Büda kumman mir oft in'd Quere /
Wie gern darad i ma wünschen in mein Kopf is Leere /
doch es hüft nix, bei mir is jeden Tog Premiere /


Hook

Cuts

Hook

Für Körper und Seele • Lyrics

Für Körper & Seele (Intro)

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Für Körper & Seele (Intro)

 

Geschrieben 2005

 

CUTS

 

Verse1:

 

Es hat lang genug gedauert, doch die Zeit ist jetzt gekommen.
Hier mein erstes Werk, das Warten hat sein Ende genommen.
Ich heiß euch Herzlich Willkommen, Ladies und Gentleman.
Jetzt bekommt ihr mal zuhören, was ich fühl, was ich denk.
Was ich erleb und erzähl, was ich zu sagen hab.
Was ich mir notiert hab, in all den letzten acht Jahren.
Kaum zu glauben, es ist wahr, die erste Platte ist da.
Das ist für Körper & Seele, wie der Name schon sagt.
Ist hier fast alles am Start, quer durchs Gemüsebeet.
Stücke die zum Denken anregen, die man fühlt und lebt.
So, dass sich jeder bewegt, so, dass die Pfoten jeder hebt.
Und so, dass jeder da steht und sich die Strophen einprägt.
Und zwar Stück für Stück, Wort für Wort, Schritt für Schritt, Reim für Reim.
Texte für den Körper, für die Seele, für den Geist.
Es war allerhöchste Zeit für das erste Lebenszeichen.
Höchste Eisenbahn, doch jetzt wird mein Zug verreisen.
Ich hoff er wird nicht entgleisen, wie manch andere Scheiben.
Vielleicht trifft es deinen Geschmack, keinen Plan, wer weiß.
Doch ich bin jetzt soweit und alle Songs sind im Kasten.
Und ich kann echt nur hoffen, dass eure Ohren Augen machen.
Ich hab mir Zeit gelassen, war mit Liebe dabei.
Und ihr könnt euch sicher sein, dass es immer so bleibt.
Denn ich will Zeichen setzen mit Wörtern, die ich gebe.
Ich hoff es kommt was an, bei Körper & Seele.

Gegen Den Strom

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Gegen den Strom


Geschrieben 2007


Verse1:
Es wird jetzt endgültig Zeit, um ein Zeichen zu setzen.
Und es ist echt an der Zeit, um mein Schweigen zu brechen.
Mit vereinigten Kräften in meinen Zeilen und Sätzen.
Lass ich Weisheiten sprechen und werd’ weiterhin rappen.
Ich hab lange überlegt, nachgedacht und gefeilt.
Egal ob früh oder spät, bei Nacht oder Tageszeit.
Und ich bin jetzt soweit, dass ich es endlich anpacke.
Mein Ding losstarte, was ich lange vorhatte.
Abseits mein Gedanke, wie Drogen, Porno Gewalt.
Bring ich euch Rap für Körper und Seele, Herz und Verstand.
Denn was hier vor allem fehlt, das ist Identität.
Viel mehr Authentizität bevor alles untergeht.
Ich weiß die Kultur die lebt, doch das Bild hier ist schief.
Für mich ist vieles zu verkrampft und zu unkreativ.
Darum mache ich das Gegenteil und geh den andern Weg.
Und will euch zeigen, dass es heutzutage auch noch anders geht.

CUT-HOOK

 

Verse2:
In meiner Vergangenheit gab es vieles zu verdauen.
Doch die Zeiten sind vorbei, ich hab mein Ziel jetzt vor Augen.
Ich hab zwar viel mitgetragen - Wunden, Schmerzen und Narben.
Doch jetzt blick ich nach vorn, genieß mein Leben in allen Farben
Die Musik ist mein Heilmittel, sie gibt mir Kraft um mich zu stärken.
Sie ist mein Ausbruch und Ausweg um Balast abzuwerfen.
Und die Sprache ist die Waffe, doch Fäusten weit überlegen.
Und darum schlag ich nicht zu, sondern muss gleich drüber reden.
Ich öffne mein Herz und gib euch Einblick in mein Inneres.
Und ich hoff ihr nehmt euch Zeit und ihr wisst was dahinter ist.
Es geht um keine Images, den Trend der inn ist.
Nicht um Geld, ums Plattenbiz, nur um Liebe zur Musik.
Denn das ganze Hip-Hop Ding hab ich schon immer ernst genommen.
Und ihr könnt euch sicher sein, dass jede Zeile aus dem Herzen kommt.
Und auch wenn viele meinen, ich soll dieses und jenes flown.
Geh ich weiter meinen Weg und schwimme gegen den Strom.

CUT-HOOK

Schritt Für Schritt

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Schritt für Schritt


Geschrieben 2005


Verse1:
Du bist zurzeit angestellt als Lehrling in der Probezeit.
Und seit Beginn denkst du, wann sind die drei Monate vorbei?
Was is’n dass für’n Scheiß, kann das nicht schneller gehen?
Mir kommt’s jeden Tag so vor als bleibt die Zeit immer stehen.
Drei Monate geschafft, es hat echt lang gedauert.
Aber wie soll’s weitergehen, es fehlt mir jetzt schon an Power?!
Naja, das wird schon klappen, das haut sicher alles hin.
Dann übernehm’ ich die Firma, sodass ich dann der Chef bin.
Stopp – Junge langsam, mach mal halblang.
Man solle ja nicht übertreiben, du bist erst am Anfang.
Du willst jetzt schon viel Kohle und viel Asche verdienen?
Denk mal nach du machst ne’ Lehre, wie soll das bitte gehen?
Also reiß dich am Riemen, du hast noch viel vor dir.
Du kannst noch so Vieles erleben und ne’ Menge ausprobieren.
Und bevor ich’s vergess, jetzt noch ein kleiner Tipp.
Geh die Sache anders an – Schritt für Schritt.

HOOK:
Lass dir mal Zeit - bevor du noch übertreibst.
Du willst alles auf einmal - geh ja nicht zu weit.
Eins nach dem andern - Stück für Stück.
Geh die Sache anders an und zwar Schritt für Schritt.

 

Verse2:
Du stehst gerade vor 'ner Lady und denkst dir nur Wow.
Das ist meine Traumfrau, einfach das was ich brauch.
Langes Haar, Augen blau und der Körper gut gebaut.
Du bist völlig sprachlos und kannst es gar nicht glauben.
Du denkst, ist das wirklich wahr, was ich vor meinen Augen hab.
Oder leb ich in 'ner Traumwelt, bin ich im Tiefschlaf?
Sie ist echt ein Wahnsinn, was du schon lange suchst.
Doch keiner weiß was du vorhast, machst und tust.
Denn du fragst dich nicht nur, ey ist sie eigentlich nett?
Sondern denkst nur an Sex und willst gleich mit ihr ins Bett.
Doch leider ist sie jetzt weg, du hast es wieder mal verkackt.
Wenn du den Fehler immer machst, ist klar das es nicht klappt.
Daraus sollte man lernen und die Konsequenzen ziehen.
Wahrscheinlich hast du’s bei jeder Frau immer mächtig übertrieben.
Doch für’s nächste mal Junge, geb ich dir nen’ guten Tipp.
Geh die Sache anders an – Schritt für Schritt.

HOOK

 

Verse3:
Du willst alles auf einmal schaffen und zur gleichen Zeit machen.
Bist schon so unter Druck und darfst dir keine Zeit lassen.
Du hast keine Zeit zum Warten oder um dich auszuruhen.
Denk mal bitte gut nach, hast du echt so viel zu tun?
Bist du dauernd in Eile oder ständig nur im Stress?
Läuft dir irgendwas davon, wenn du’s einmal locker nimmst?
Und dich einmal niedersetzt und alles mal in Frieden lässt?
Oder sagst du jedes mal: Gleich, sofort, lieber jetzt?
Ich geb dir nur 'nen guten Rat, nimm dein Leben nicht so hektisch.
Denn wenn’s um Zeit geht siehst du eher alles skeptisch.
Nimm dein Leben lässig, du weißt wovon ich red.
Oder hast du Angst, weil du glaubst, du kommst immer zu spät?
Ich mein, ich weiß schon, mir ist klar, wie wertvoll die Zeit ist.
Doch scheinbar hast du’s jeden Tag ziemlich eilig.
Hast du keine Geduld, ja dann geb ich dir 'nen Tipp.
Geh die Sache anders an – Schritt für Schritt.

HOOK

Höhen & Tiefen

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Höhen und Tiefen

Geschrieben 2004

 

Verse1:
Zurzeit läuft alles super, du bist über alles glücklich.
Es ist alles perfekt, keine Sorge bedrückt dich.
Du bist froh am Leben und auf dieser schönen Welt zu sein.
Denn echt jeder Tag bei dir beginnt mit einem Sonnenschein.
Du bist niemals allein, hast Freunde, die dich begleiten.
Ganz egal wann, auch in guten oder schlechten Zeiten.
Ja, das sind die besten Seiten, die man selten erlebt.
Denn es gibt Tage im Leben, wo wirklich alles schief geht.
Wo dir Mut und Kraft fehlt neue Dinge zu probieren.
Und du sitzt daheim und bist von der Welt abgeschirmt.
Und weil dich nichts interessiert, bewegst du dich weiter nach unten
Und glaubst zu wissen, du hast einen guten Weg gefunden.
Es gibt eben schlechte Stunden, wo einfach gar nix klappt.
Wo einem gar nix passt und wo man keinen Bock hat.
Doch meine Botschaft an euch alle da draußen.
Das Leben kann nicht immer gut und fehlerfrei verlaufen.

HOOK:
Einmal geht’s berg auf – Einmal geht’s berg ab.
Es gibt Zeiten, wo man’s leicht und dann wieder schwer hat.
Manchmal läuft alles gut – Manchmal alles beschissen.
Das Leben kommt wie's kommt - besteht aus Höhen und Tiefen.

 

Verse2:
Du kennst sicher diese Zeit wo dir alles Freude macht.
Wo wirklich alles passt, sogar auf deinem Arbeitsplatz.
Wo du vieles schaffst, was bei dir noch nie gefunkt hat.
Wo du denkst, es hat geklappt was ich mir gewunschen hab.
Wo dich keiner im Stich lässt, dich keiner enttäuscht.
Wo der Stress vergessen wird, wo ’s zurzeit locker läuft.
Doch es kann Schlag auf Schlag gehen von einem Tag zum andern.
Und das Schicksal zeigt dir dann, dass es anders gehen kann.
Und du merkst, dass was nicht stimmt, weil sich Probleme häufen
Weil dich Dinge enttäuschen, die dir soviel bedeuten.
Und dann suchst du noch Kontakt zu all den falschen Leuten.
Die dich einfach ausnutzen und dich völlig ausbeuten.
Du hast nicht überlegt, wem du gutes tust und vertraust.
Du kannst soviel Böses ernten, wenn du nicht drauf schaust.
Doch aus Erfahrung lernt man und dein Weg wird weitergehen.
Und öfters wirst du dabei Gutes, manchmal Schlechtes erleben.

HOOK

 

Verse3:
Du stehst gerade vor ‘ner Dame, kannst es kaum glauben.
Du hast die große Liebe vor dir – deine Traumfrau.
Und du nimmst dir die Chance, in der Nacht im Finstern.
Und beim ersten Gespräch fühlst du schon das erste Knistern.
Alles lief glatt, du bist nicht mehr ungebunden.
Bist jetzt in festen Händen und verbringst schöne Stunden.
Denn bei euch hat’s gleich gefunkt, gleich beim ersten Blick.
Doch leider muss ich jetzt zusehen wie das Ganze alles bricht.
Und ich seh, wie es dich trifft und wie du fertig bist.
Und ich seh ganz genau wie es dich innerlich zerfrisst.
Wie du deine Ex vermisst und wie du an sie denkst.
Wie du alles bekämpfst obwohl du noch so an ihr hängst.
Und du willst einfach weg und von niemanden was wissen.
Und ich merk dir geht’s nicht gut weil noch immer Tränen fließen.
Höhen und Tiefen lassen sich nicht vermeiden.
Denn das Leben zeigt dir mal die gute, mal die schlechte Seite.

HOOK

Leb Wohl

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Leb Wohl

Geschrieben 2008

HOOK:
Leb wohl, machs gut, pass auf dich auf.
Ich werd immer an dich denken, wenn ich in den Himmel schau.
Denn ich weiß genau, du gehst, wie ich, deinen Weg.
Ganz egal, was passiert, welche Richtung du wählst.

 

Verse1:
Ich weiß, es ist nicht leicht, einander Abschied zunehmen.
Doch du hast deine Sachen gepackt und beschlossen zu gehen.
Und ich muss es akzeptieren und ich muss es einsehen.
Ich kann die Gründe auch verstehen, warum du diesen Weg wählst.
Denn ich hab gemerkt, du musst hier weg und brauchst Veränderung.
Willst dein Leben genießen und auf andere Gedanken kommen.
Du brauchst mehr Zeit für dich, um dich neu zu finden.
Einfach Abstand von allem, ohne sich neu zu binden.
Und - keine Verpflichtung, einfach nur Spaß am Leben.
Freiheit um Kraft zu tanken, um wieder Gas zugeben.
Ich kann das nachvollziehen und muss dir recht geben.
Es ist besser, man löst es so, bevor's einem schlecht geht.
Das Wichtigste ist immerhin, dass es innerlich stimmt.
Dass man selber glücklich ist und schöne Zeiten verbringt.
Ja und ich muss ehrlich sagen, ich hab dass alles überwunden.
Und hoff für dich, du hast wie ich, deine Richtung gefunden.

HOOK

 

Verse2:
Um ehrlich zu sein, ich denk hin und wieder an einst.
Denn es gab nicht nur schlechte Zeiten mit uns, nein im Gegenteil.
Wir waren selten allein, stets beisammen zu zweit.
Doch irgendwann war das zuviel und alles wurde Gewohnheit.
War sahen uns Tag aus, Tag ein - jeder Abend war gleich.
Es war immer derselbe Alltag, ein ewiger Teufelskreis.
Irgendwann hab ich's gemerkt, doch es war schon zu spät.
Hab gesehen, du musst hier weg und gehst deinen eigenen Weg.
Und ich wollte dich nicht halten auf deinem weiteren Pfad.
Alles was ich wollte, dass es dir gut geht, egal was du machst.
Egal wohin der Wind dich trägt - die Zukunft auch führt.
Musst du wissen du stehst bei mir nie vor verschlossener Tür.
Ich bin immer da für dich, auch wenn wir uns selten sehen.
Verschiedene Wege gehen, und in anderen Welten leben.
Doch ich wünsch dir alles Gute, ich hoff du hast es nicht bereut.
Denn wer die Freiheit liebt, darf die Einsamkeit nicht scheuen.

HOOK

 

Verse3:
Mittlerweile ist die Zeit verflogen und vieles passiert.
Doch ich hoff, du bist wohl auf und hast dein Ziel im Visier.
Ich frag mich oft, wie geht es dir und was du so treibst?
Was machst du zurzeit, wie verstreicht bei dir deine Zeit?
Der Lauf der Dinge ist nicht zu halten, wenn ich jetzt so dran denk.
Denn man kann deutlich sehen, wie schnell sich Wege oft trennen.
Weil wir uns kaum mehr treffen, kaum mehr plaudern und quatschen.
Aber kein Wunder - weil wir's andauernd nicht schaffen.
Uns was auszumachen, nur auf freundschaftlicher Basis.
Weil kein Verlangen mehr da ist oder alles nur Schicksal ist?
Fraglich - man kann's nicht wissen und nicht herausfinden.
Werd ich dich jemals wieder sehen und dir in die Augen blicken?
Es sind gemischte Gefühle, die sich in meinem Kopf drehen.
Weil ich nicht weiß, wird man sich nie mehr oder doch sehen?
Tja, aber trotzdem gehst du, wie ich, deinen Weg.
Ganz egal was passiert und welche Richtung du wählst.

HOOK

CUTS










Wohin Geht Die Zeit?

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Wohin geht die Zeit?

Geschrieben 2007

 

Verse1:
Ja, ich kann es täglich sehen, wie sich der Zeiger bewegt.
Und eine Sekunde nach der andern vor dem Zifferblatt schlägt.
Wie er weiter tickt, sich weiter dreht, weiter läuft und weitergeht.
Und jedes mal frag ich mich - ist es wirklich schon so spät?
Gönnt uns die Zeit nicht mehr auf diesem Planeten?
Oder wär's möglich, dass die Uhren einfach langsamer drehen?
Denn die Zeit läuft und läuft, aber wo will sie hin?
Mir kommt so vor, ich komm nicht nach, sodass ich hinten dran bin.
Ist doch einfach Wahnsinn mit dieser wertvollen Zeit.
Ich kann nicht sagen, wo ihr Ziel ist, sie dreht sich immer im Kreis.
Ich weiß nicht, wo sie hinreist und sich die Zeit bloß denkt.
Wenn ich täglich einen Blick auf sie werf', auf mein Handgelenk.
Sie rennt mir davon, immer dann wenn ich's brauch.
Doch das scheint sie wenig zu kümmern und hält sie nicht auf.
Denn sie nimmt weiter ihren Lauf, immer im Uhrzeigersinn.
Und ich renn weiter hinterher um Zeit zu gewinnen.
Doch es macht nicht viel Sinn, denn schau ich auf den Kalender.
Wir haben Jänner, die Zeit vergeht und schon ist es Dezember.
Man kann gar nicht so schnell schauen und ein Jahr ist wieder um.
Ich bitte dich Zeit schalt zurück, denn was rennt dir davon?

HOOK:
Es ist schon Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht.
Einmal auf die Uhr geschaut und es ist ewig spät.
Es ist erstaunlich, unglaublich, wohin geht die Zeit?
Denn fängt der Tag erst richtig an, ist er schon wieder vorbei.


Verse2:
Wenn ich von der Arbeit komm und der Abend anbricht.
Hätt' ich gern länger Sonnenschein und mehr vom Tageslicht.
Ich hätt' gern mehr Zeit für mich, mehr Zeit für mich allein.
Mehr Zeit zum Entspannen, mehr Zeit zum Liegen bleiben.
Mehr Zeit für gute Zeiten, mehr Zeit in Ruhe und Frieden.
Mehr Zeit für Familie, Freunde und meiner Weltallerliebsten.   
Mehr Zeit fürs Sport treiben, mehr Zeit für Freizeit.
Mehr Zeit wenn ich ans Mic steig, mehr für künstlerische Freiheit.
Mehr Zeit für Beats und Rhymes, mehr Zeit an Turns und Mics.
Mehr Zeit auf Bühnen Live, mehr für positive Vibes.
Mehr Zeit für Sätze und Zeilen, mehr Zeit für's Texten und Schreiben,
Mehr Zeit zum Sample-schneiden, mehr für Scratchen und Scheiben.
Mehr für taggen und writen, Breaker, die am Parkett gleiten.
Mehr Zeit für Studioarbeit, Overdubs und all den Feinheiten.
Mehr Zeit für all den Scheiß mit dem was Hip-Hop vereint.
Doch lässt die Zeit das zu - Tja eben Nein!

HOOK
 









An Tagen Wie Diesen...

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: An Tagen Wie Diesen...

Geschrieben 2006


Verse1:
An Tagen wie diesen nehm ich meinen Stift zur Hand.
Schlag mein Textbook auf und kämpf mit meinen Gedanken.
Und ich merk es dauert lang, weil sich einfach nix tut.
Und ich merk mein Kopf is leer, weil mein Stift noch immer ruht.
Und ich such und such, immer weiter nach neuen Themen.
Und die Zeit läuft und vergeht, doch mir kommen keine Ideen.
So muss ich weiter überlegen und atme noch mal tief ein.
Doch meine Seiten bleiben weiß, ohne Sätze ohne Zeilen.
Und ich kenn' diese Zeit, wo ich einfach nix schreib.
Wo ich zwar motiviert wär, doch der Stift liegen bleibt.
Und es is garnicht so leicht, solche Tage zu verkraften.
Wo ich denk, wann setz ich wieder meinen ersten Buchstaben.
Und ich wills nicht wahrhaben, doch ich kann nur abwarten.
Denn die Zukunft zeigt mir wie es kommt und wird es mir verraten.
So lass ich den Stift ruhen und die Seiten zugeschlagen.
Und bin gespannt, ob sich was tut in den kommenden Tagen.

 

CUT-BRIDGE

 

HOOK:
An Tagen wie diesen, wo mein Stift ruht.
Ist es schwer Zeilen zu dichten in meinen Textbuch.
Keine Tinte die fließt und im Kopf keine Ideen.
Ich weiß nicht, ob ihr's versteht, doch ich muss es erzählen.

 

Verse2:
Nach zwei Tagen greif' ich zum Stift, wie so oft.
Und lass Gedanken freien Lauf und zerbrich' mir den Kopf.
Und denk zurück an alte Zeiten, besondere Augenblicke.
Schöne Momente und Situationen, die ich vermisse.
An viele Sachen und Dinge, die ich bis jetzt erlebt hab.
Während sich mein Stift in der Hand noch kein Stück bewegt hat.
Das heißt, dass meine kreative Ader wieder platzt.
Und vor meinen Augen ist wieder mal ein weißes Blatt.
Keinen einzigen Satz hab ich heute verfasst.
Keine einzige Silbe hat es auf's Papier geschafft.
Und meine Nerven liegen flach, doch ich überwinde mich.
Und nehm den Stift wieder zur Hand bis vielleicht die Tinte fließt.
Denn die Flinte, die schießt, werf' ich selten ins Korn.
Deshalb denk ich noch mal nach und beginne von vorn.
Doch ich merke innerlich, versucht mich was zu bremsen.
Und mein Verstand sagt mir, es is besser ich hör auf zu denken.
Und ich muss mich ablenken, von solchen Blockaden.
Und bin gespannt ob sich was tut in den kommenden Tagen.

CUT-BRIDGE

HOOK


 






Sag Niemals Nie!

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Sag Niemals Nie!


Geschrieben 2009

HOOK:
Sag niemals nie - (Never - Never)
man weiß ja nie was kommt, es kann soviel geschehen!
Sag niemals nie - (Never - Never)
denn es kann alles anders kommen - Ja, du wirst schon sehen!


Verse1:
Man denkt gar nicht daran, doch es geht schneller als man glaubt.
Und erst sieht man's wenn man über'n Tellerrand schaut.
Zuerst fällts gar nicht auf, doch dann folgt das Staunen.
Da traust du nicht deinen Augen, weil du wolltest das kaum.
Zum Beispiel dachte ich nie, dass mir das einmal passiert.
Dass ich in einem Jahr, zweimal meinen i-Pod verlier.
Dass bei der nächsten Jobsuche der Scheiß funktioniert.
Doch nach der ersten Bewerbung war ich gleich engagiert.
Und ich hätt' nie gedacht, dass ich dies mal schaff.
Dass ich große, fatale Fehler wirklich wieder mach.
Dass ich mit einem Alkolenker an die Mauer krach.
Wo man sich denkt, dass man das in Zukunft schlauer macht.
Doch zwei Jahre später fahr ich selbst betrunken rum.
Und mit 1 Promille war sie weg, die Lenkberechtigung.
Ich war heftig dumm und ein drittes mal wär' ungewöhnlich.
Doch es ist fast sowie beim Lotto, alles ist möglich.

HOOK


Verse2:
Vl. bist du Skateboarder, Wakeboarder, Extremsportler.
Der ein Jahr später am Sofa sitzt und Pizza bequem ordert.
Einer der noch viel vorhat, am Ball bleibt wie ein Torwart.
Doch dann alles hinschmeißt und du lässt andern die Vorfahrt.
Vl. bist du einer, der auf jeden und alles scheißt.
Der auch gegen alles schreit, gegebenenfalls schreibt.
Doch wer weiß, vl. kommt die Ruhe und Gelassenheit.
Ein Leben ganz ohne Streit, Gewalt, Hass und Neid.
Vl. bist du Mitglied, bei MySpace und Facebook.
Der mit Sehnsucht, vergeblos nach einem heißen Date sucht.
Und nach jedem Fehlzug, drückt Wehmut, die wehtut.
Plötzlich machst du deine mails zu - und alles geht gut!
Vl. lebst du, in einer traumhaften Gegend.
Ohne lautstarken Pegel, wo es sich auszahlt zu leben.
Doch die Dinge scheinen ihren Lauf zu nehmen.
Und dein neuer Job zwingt dich, das alles aufzugeben...

HOOK

 

Verse3:
Tja, man weiß ja nie, man kann es wenden und drehen.
Das Thema zerdenken und reden, die Zeit verschwenden und sehen.
Bis die Menschen verstehen und diese Grenzen übergehen.
Es wird sich weisen und zeigen, für mich kein echtes Problem.
Denn wer weiß, was ist in zehn Jahren oder morgen so los?
Kein Hellseher, Kartenleger, kein Horoskop!
Denn man kann sein Leben nicht planen, bis ins kleinste Detail.
Check einfach diesen Track, er ist der reinste Beweis!

HOOK

Ich Erinner' Mich

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Ich Erinner' Mich

Geschrieben 2008

CUT-HOOK


Verse1:
Ich erinner' mich genau genau wie das alles begann.
Wie ich damals zum Hip-Hop kam, im Alter von 8 Jahren.
Lange vor dem großen Hype als das alles noch nicht Mode war.
Ab da war mir bewusst, ich komm nie wieder ohne klar.
B-Boys, Mc's, Dj's & Writer.
Waren seit diesem Zeitpunkt an meine ständigen Begleiter.
Die Energie, dieser Vibe, einfach unbeschreiblich.
Nicht mehr wegzudenken, seit diesem großen Ereignis.
Es fing an mit Tracks von Krs-One und Run Dmc.
Kurz darauf das erste Video, "Brooklyn Zoo" von ODB.
Danach kam Pete Rock, Mos Def & Talib Kweli.
Und das alles nahm kein Ende, mir gings fabelhaft wie nie.
Massive Töne, Blumentopf, Texta und Freundeskreis,
Main Concept und Eins Zwo liefen ständig zu jeder Tageszeit.
Genauso Beginner, das ganze Team Eimsbush.
Ich erinner mich und bin dankbar für diesen Einfluss.

CUT-HOOK

 

Verse2:
Ich erinner mich genau wie das alles begann.
Es war 1999, von da an war ich gefangen.
Mit einem Stift in der Hand, vor mir ein weißes Blatt.
Ab diesen Tag hab ich gemerkt, dass mich die Scheiße packt.
Und ich fühlte jeden Takt mit Liebe und Leidenschaft.
Und mir war dann bewusst, dass ich mein Ding weitermach.
Mit voller Power & Kraft, mit ganzen Herz & Verstand.
Ich war und bin voll dabei mit Ehrgeiz und Elan.
Und es ging weiter voran mit dem Dichten & Texten.
Nach und nach Silben setzen auf vielen stillen Plätzen.
Keiner konnte mich halten, auch nicht mit biegen und brechen.
Und kein einziger Text bliebt einfach liegen und vergessen.
Ich bin Nächte gesessen und lag stundenlang wach.
War von dem Scheiß besessen, hab damit Stunden verbracht.
War ständig am Sätze bilden und in stiller Überlegung.
Und mein Stift in der Hand war bis heute in Bewegung.

CUT-HOOK

 

Verse3:
Ich erinner' mich genau wie das alles begann.
Mein erster Auftritt am mic und das ganz ohne plan.
Das erste mal auf der Bühne, ich war zittrig und nervös.
Doch irgendwie hab ich das ganze doch noch glimpflich gelöst.
Es war 2001, mein erstes Mal im Rampenlicht.
Und fast jeder in der Crowd war ein bekanntes Gesicht.
Mann ich fass es ja nicht, war die erste Reaktion.
Doch ich packte Kragen hoch und war schwer am Mikrofon.
Und es hat sich sehr gelohnt dieser wichtige Schritt.
Denn das war der Startschuss zum ersten richtigen Gig.
Ja, wir hatten viel Glück und alles nahm seinen Lauf.
Wir probten ununterbrochen, Tag ein, Tag aus!
Und die Shows wurden mehr, sowie die Plattenkisten.
Ja das war es uns wert, sowie Kontakte knüpfen.
Menschen lernten wir kennen und auf jeden fall zu schätzen.  
Und es ist noch immer so ich will das alles nicht missen!

CUT-HOOK



Auf Achse

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Auf Achse

Geschrieben 2004

HOOK:
Stress, Müdigkeit – lange Wartezeit.
Am Heimweg am Gleis, im Zugabteil.
Nebel, Regen, Donner und Blitz.
Während man im Zug sitzt und auf Achse ist.


Verse1:
Sitz im Waggon und schau raus bei der Scheibe.
Und seh nur dichten Nebel, keine Sonne die scheint.
Nimm nur schlechtes Wetter war und hör nur Regentropfen.
Die ständig jeder Zeit nur ans Fenster klopfen.
Keine schöne Aussicht, schlechtes Panorama.
Und der Blick in die Landschaft ist eher krampfhaft.
Und ich wär Gott dankbar wenn es nicht so bleibt.
Doch viele Baustellen verlängern meine Wartezeit.
Und ich muss mir weiterhin dieses Wetter ansehen.
Den schwarz/grauen Himmel und den strömenden Regen.
Also nehm ich meinen iPod und drück auf Play.
Damit die Fahrt bald endet und die Zeit vergeht.

HOOK


Verse2:
Es kommt mir so vor, als bleibt die Zeit dauernd stehen.
Und merk nur ab und zu dass wir uns langsam fortbewegen.
Deswegen komm ich meinem Ziel nur langsam entgegen.
Und ich nutz die Gelegenheit und mach’s mir bequem.
Lehn mich zurück, in waagerechte Position.
Überbrück damit die Zeit für Text und Inspiration.
Ich geh in mich hinein hör auf Beat und Ton.
Und nach längerer Fahrt kommt die nächste Station.
Wie immer lange Aufenthalt, ich wusste es ja schon.
Draußen ändert sich nichts, dasselbe Wetter wie gewohnt.
Nach circa zehn Minuten fährt die Bahn wieder weiter.
Und ich greif zum Fensterbrett nach dem Reisebegleiter.
Um nachzuschlagen wie lange wir noch fahren.
Und es steht im Reiseplan in einer Stunde komm ich an.
Also hab ich noch Zeit, dass ich mich entspannt zurücklehn’.
Damit die Fahrt endet und die Zeit vergeht.

HOOK

CUT-BRIDGE


Verse3:

Die Schiebetür öffnet sich, der Zugchef kommt rein.
Kontrolliert den Waggon und prüft meinen Fahrschein.
Alles ist in Ordnung, ich pack die Karte wieder ein.
Und ich hoff dass ich ziemlich schnell mein Ziel erreich.
Seh noch keinen Sonnenschein, nur heftiges Wetter.
Es regnet in Strömen, es wird einfach nicht besser.
Ich gib die Hoffnung nicht auf, dass die Sonne wieder lacht.
Und sich der Nebel löst und platz für ’nen blauen Himmel macht.
Nach zwei Stunden ist mein Ziel in Reichweite.
Alles neigt sich zum Ende, hab meinen Weg bestreitet.
Dann die Durchsage und ich hör schon.
„Bitte alles aussteigen – Endstation“

Travellin'

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Travellin'

Geschrieben 2009

CUT-HOOK


Verse1:
In letzter Zeit kommts mir so vor als wär ich ständig im Stau.
Und schon seit Wochen denk ich mir ich muss hier endlich mal raus.
Ich fühl mich eingeengt, eingesperrt in meinen vier Wänden
Und deshalb dreh ich den Spieß um und werd das alles mal ändern.
Denn es wird Zeit neues zu sehen, neues zu erleben.
Ich pack meine sieben Sachen und mache mich auf den Weg.
Egal wohin es mich schlägt, welches Land, welche Stadt.
Ich muss ausbrechen, einfach raus aus dem Alltag.
Viel zu lang saß ich daheim und fühlte mich gefangen.
Und die Zeit ging vorbei, hab nix unternommen, nix getan.
Es war immer das gleiche, Tag aus, Tag ein.
Ich wollte sovieles machen, doch ich hatte kaum Zeit.
Jetzt muss ich weg, dass weit, zum relaxen und abschalten.
Und jetzt kann mich niemand mehr stoppen, bremsen oder halten.
Ich brauch wieder Freiheit, darum werd ich schnell gehen und fliehen.
Mach mich auf die Reise und lass alles stehen und liegen.

CUT-HOOK


Verse2:
Freunde sind in Amsterdam, Atlanta und Kroatien.
In Bali und New York und die Eltern sind in Spanien.
Mein Bruder ist in Griechenland, meine Schwester in Italien.
So stellt sich mir die Frage, warum ich dort nicht bin?!
Bin ich zu faul oder fehlt's mir ständig an Zeit.
Oder brauch ich nur einen Arschtritt, dass ich endlich verreis'?
Dass ich's endlich begreif und meine Koffer mal pack?
Freunde sagen, nimm dir mal Zeit, dass ich's locker mal schaff.
Doch die Kohle ist knapp, das ist ein wichtiger Punkt.
Denn ohne Geld keine Reise, das ist ein driftiger Grund.
Damals zahlten die Eltern, das war früher leichter.
Und ich hör wieder "Sigi, scheiß drauf, hau die amoi übad Heisa!".
So überleg ich nicht lang und mach mich gleich auf den Weg.
Richtung Reisebüro, mal sehen wohin die Reise geht.
Sicher ein paar Meter mehr als nur raus am Balkon.
Und schon sitz ich im Flugzeug und bin auf und davon.

CUT-HOOK

 

Verse3:
Ich sitz noch immer daheim, doch würd' gern in die Ferne ziehen.
Keine Therme in Wien, auf den Malediven würd' ich gerne liegen.
Mann, wann packt mich wieder mal das Reisefieber.
Kein' Plan, darum schreib ich's lieber liederweise nieder.
Würd gern sitzen am Sandstrand, nicht auf einer kleinen Parkbank.
Ich will für Wochen weg und nicht nur einen Tag lang.
Ja, ich brauch mal Abstand, soviel steht fest.
Keinen Kurzausflug nach Innsbruck, Linz oder Wels.
Ja, ans Meer wär fein, dann wär's mal anders als jetzt.
Außerdem hab ich keine Ahnung mehr wie Salzwasser schmeckt.
Das letzte mal am Meer, dass ist jetzt acht Jahre her.
Viele wollen's nicht glauben, weil's für die meisten einfach fade wär.
Sie sagen, ich würds nicht aushalten ohne Sonne, Strand und Meer.
Ich brauch dass einmal jährlich, weil ich sonst panisch werd.
Deshalb werd ich oft gefragt, welche Wege ich bestreite.
Ach, ich bin im Studio und geh seelisch auf Reise.

CUT-HOOK

Vielen Dank

Album: Für Körper & Seele

 

Titel: Vielen Dank

Geschrieben 2004

 

Verse1:
Zum Schluss sag ich noch vielen herzlichen Dank.
An alle die mich unterstützen und zwar seit dem ersten Tag.
Die mich begleiten von Anfang an und es noch immer tun.
Die immer hinter mir stehen seit dem ersten Versuch.
Sowie die Eltern, Geschwister, die ganze Family.
An alle Freunde und Kollegen, schön dass es euch gibt.
Vielen Dank an Mikemedic, du bist echt ein wahrer Freund.
Ein guter Wegbegleiter auch wenn keine Platte läuft.
Vielen Dank an jeden Veranstalter der mich auch gebucht hat.
Und Vielen Dank an die Leute die mich dort besucht haben.
Die abgingen und vorne standen um für mich zu schwitzen.
Oder einfach hinten saßen und ihre Ohren spitzten.
Ich hoff wir sehen uns wieder, gleich beim nächsten Termin.
Ich heiße alle Willkommen wenn dieser Abend beginnt.
Ich lade alle herzlich ein zu den nächsten Dates und Gigs.
Klick dich ein, schau auf die Homepage und du weißt wann das is.
Denn es is immer schön zusehen wenn ich ins Publikum blick.
Und ich Freude erkennen kann und zwar in jedem Gesicht.
Dass zusehen ist positiv und hält mich in Schuss.
Und gibt mir Power und Kraft, wie mein Herz in der Brust.

HOOK:
Vielen Dank - Dankeschön - an alle Weggefährten.
An alle Jungs und Mädels, alle Damen und Herren.
Ich bedanke mich - bei allen die mich auch kennen.
Ob vom Sehen oder Hören und die mich beim Namen nennen.


Verse2:
Vielen Dank an alle Menschen die wirklich an mich glauben.
Die sagen, mach weiter Mann, hör nicht auf.
Denn ich liebe deinen Sound, er trifft meinen Geschmack.
Und das sagt mir leise ich hab doch was richtig gemacht.
Und auch Danke an die, die meinen: Ist zwar nicht mein Style.
Doch ich weiß, du machst dein Ding und gehst den Weg allein.
Das gibt mir Motivation und einen kräftigen Schub.
So was zuhören tut sehr gut und gibt mir wieder neuen Mut.
Und ich sag Danke an die, die mich respektieren.
Die mich so nehmen wie bin und auch so akzeptieren.
Die verstehen was ich mach, was ich red, wie ich denk.
Die immer zu mir halten und stehen, volle hundert Prozent.
Und ein großes Danke geht raus, an mein Bruderherz.
Dir verdank ich das alles ich hab von dir viel gelernt.
Dafür dank ich dir sehr, du hast mir viel beigebracht.
Damals bei KRS-One, da hat mich der Vibe gepackt.
Und da war mehr im Plattenschrank, das vergess ich nicht.
Denn gleich danach folge Blumentopf und Alcoholics.
Das alles hat mich inspiriert, sozusagen gefangen.
Und darum is es höchste Zeit, mich noch mal zu bedanken.

HOOK

CUTS